TGM SV Jügesheim Jugendsitzung

Gaudi auf der Giesemer Alm

+
Jelena Glavasevic als Charly in der Mülltonne brachte Paula Tauber als Blondy zur Weißglut mit seinen frechen Bemerkungen. Davon blieben Elferrat und Publikum nicht verschont.

Jügesheim - „Es ruft der Berg, die Hütte kracht, das Alphorn bläst zur Fassenacht!“ Mit eindrucksvollem Programm, in vielseitigen Kostümen und mit einer Kulisse, die die ganze Veranstaltung in das Thema einkleidete, wusste der Fastnachtnachwuchs von TGM SV bei der Jugendsitzung zu begeistern.

Tänze, musikalische Beiträge und Redner brachten Stimmung auf die Alm. Eingeführt und geleitet wurde die Sitzung von Jugendpräsidentin Sophia Werner, die zunächst das Publikum mit einem kleinen Bayrischsprachkurs auf das Programm einstimmte.

Auch Schlafprobleme lieferten der Jugend Pointen.

Gleich zu Beginn stürmten die Tänzerinnen der Tanzgruppe „Miniloose“ mit einer Polka die Bühne, mit der sie sich für die Hessenmeisterschaft im April qualifiziert haben. Besonders akrobatisch ging es dann bei der Tanzgruppe „Tiny Loose“ und ihrem modern dance zu. Doch auch die Trampolinshow von diversen Turnerinnen war ähnlich spektakulär. Die zweite Aufführung der Tänzerinnen der „Miniloose“ beeindruckte überwiegend durch die Geschichte, um die sich der Tanz drehte. Die Tänzerinnen sollten jeweils einen Tag, ein bestimmtes Datum verkörpern. Man hatte den Tanz mit der Aussage versehen, dass jeder Tag etwas Besonderes sei, wenn nur alle Menschen zufrieden seien.

Neben Tanzgruppen gab es allerdings auch Solotänze. Chiara Düning und Lena Spahn lieferten beispielsweise ein beeindruckendes Solopotpourri im Gardetanz. Chiara ist erst in die 1. Bundesliga aufgestiegen und verzeichnet auch in dieser Königsdisziplin sehr gute Erfolge. Lena Spahn tanzt ihr erstes Jahr Gardetanz Solo. Dem Kontrast zwischen Gardesolo und Schausolo verliehen Amelie Schnur und Dina Usmanova Ausdruck. Wie im Alltagsstress und bei dem Leistungsdruck in der Gesellschaft das Unterbewusstsein beim Schlafen ziemlich hinderlich sein kann, demonstrierten Lilli Jörg und Sidney Schmakeit mit einer scherzhaften Parodie. Ein gelungenes Debüt in der Bütt. Ebenso parodistisch angehaucht war der Vortrag über die Eigenart von Müttern von Jasmina Arslanovic und Ann- Kathrin Keller.

Endlich sturmfreie Bude. Das wollte Sophia Werner in vollen Zügen auskosten. Was allerdings alles schief gehen kann, wenn ihre Eltern nicht da sind, glossierte sie in der Bütt hervorragend.

Jelena Glavasevic als eine „Puppe“ namens Charly und Paula Tauber als „Blondy“ verkleidet wiederum brachten einander mit frechen Bemerkungen auf die Palme. Natürlich durfte auch die Ansprache des Rodgauer Jugendprinzenpaars nicht fehlen. Als „TGM-Mädsche und -Bub“ gaben sich aber auch die Großen, Prinzessin Carmen I. und Prinz Patric II, die Ehre. Ein Highlight bei war ein Bühnensketch aus dem Schulleben. Zahlreiche Fächer und die Lehrerin selbst wurden hierbei von den Schülern durch den Kakao gezogen. Schließlich bildete eine Gesangsnummer den Schlussakkord. Adrian Mazzoldi, Anna-Lena Mück, Luis Rücker, Pia Held, Laurens Tauber, Finn Schott, Lara Eixler und Justus Neiß - bekannt als die „Trottwa Küken“ - rockten die Bühne. Sie sangen Lieder, die viele der Zuschauer mitschmettern konnten, bevor die etwa 60 Aktiven sich mit einer großen Polonaise verabschiedeten. Danach konnten die jungen Narren noch in der Jugenddisco weiter nach aktuellen Charts, aufgelegt von DJ Felix, abtanzen.

sjs

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare