Erstmals Partysitzung für junge Erwachsene von 18 bis 40

Rote Teufel und tolle Tänze bei der JSK Rodgau  

+
Die Tanzformation „Footloose“ begeisterte auch auf der Red-Devil-Partysitzung.

Jügesheim - Ein neues Sitzungsformat für junge Erwachsene haben die Fassenachter des JSK Rodgau am Freitag erprobt: zwei Stunden Bühnenprogramm und dann Party.

In der Red-Devil-Partysitzung war manches anders als gewohnt. Statt „Hellau“ rief man „Red Devil“ und statt Zugabe-Rufen gab es laute Gesänge. Die Gäste machten alles bereitwillig mit, sogar die ungewohnte Sitzordnung: Jungs und Mädels saßen getrennt wie früher in der Kirche. Ein rotes Band war als Grenzlinie gespannt. Der ewige Kampf der Geschlechter zog sich wie ein roter Faden durch das Programm.

Beim Saalspiel sammelte ein roter Teufel Socken und Kondome.

„Das ist gut, dass ihr voneinander getrennt seid. Dann könnt ihr nachher übereinander herfallen“, ermunterte Travestiekünstler Thomas Rau alias Olga Orange die Besucher. Der Auftritt des Bühnen-Schwergewichts wirkte leicht, locker und spontan. Auch bei persönlichen Anzüglichkeiten konnten die Betroffenen noch lachen. Die weibliche Überzahl im Publikum (etwa 50 : 30) kommentierte Olga mit offensivem Charme: „Wenn ihr das nicht nutzt, seid ihr selber schuld.“ Einem Jüngling im Saal galt der freundschaftliche Rat: „Ein Dreier ist nicht immer ein BMW.“

Den Rest des Programms bestritten einheimische Fassenachter: die Giesemer Trottwa-Lerche mit ihren originellen Stimmungsliedern, die hochklassigen Tanzgruppen „Footloose“ und „Marionetten“, die mitreißende Guggemusik „Druff Kapell“ und die junge Truppe der Gugisheimer mit ihrem kalauernden Sketch am Kiosk. Diese Nummern waren in den letzten Wochen alle schon zu erleben – aber noch nie auf einmal. Ein kontrastreiches Moderatorenpaar verkörperten Sandra und Stefan Grimm als schrille Ricky („astrein!“) und schleimiger Horst Schlämmer. Sie: „Ich will ja nichts Gemeines sagen, ihr Männer habt ja auch Gefühle, zum Beispiel: Ich habe Durst.“

Bilder: Red-Devil-Partysitzung in Jügesheim

Wer ist das stärkere Geschlecht? In einem Publikumsspiel ging es darum, innerhalb von einer Minute eine bestimme Anzahl an Gegenständen einzusammeln: eine Sonnenbrille, zwei rote Socken, drei Uhren, vier Päckchen Zigaretten und fünf BHs oder Kondome. Die Männer wurden knappe Sieger: nicht etwa weil ein Kondom schneller aus der Hosentasche gefischt als ein BH ausgezogen ist, sondern weil keine Frau rote Socken trug. Der Gewinn: 2 x 11 Minuten lang billigere Getränke für den männlichen Teil des Publikums. Abschiedsgruß der Moderatorin: „Denkt positiv! Wer schwankt, hat mehr Promille.“ (eh)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare