Ganz nach dem Geschmack der Mädels

Zweite „Girls Night Out“ des JSK versetzt Besucherinnen in beste Feierlaune

Wer braucht schon Männer an Abenden wie diesen? Auch wenn"s bei der Polonaise nicht so aussieht: die Besucherinnen der „Girls Night Out“ des JSK. Denn sie ließen sich von Tänzern, Musikern und Akrobaten bestens unterhalten und fleißigen Helfern bedienen.
+
Wer braucht schon Männer an Abenden wie diesen? Auch wenn"s bei der Polonaise nicht so aussieht: die Besucherinnen der „Girls Night Out“ des JSK. Denn sie ließen sich von Tänzern, Musikern und Akrobaten bestens unterhalten und fleißigen Helfern bedienen.

Für einen gelungenen Mädelsabend brauchts eigentlich nicht viel: Gut trainierte Tänzer und Akrobaten, die die Frauen zum Schmachten bringen, lautstarke Guggemusiker, die sie beim ersten Takt in Mitklatsch-Laune versetzen, freundliche Helfer, die Aperölchen & Co. schnell an den Tisch tragen.

Jügesheim - Die Rollen sind also klar verteilt. Die JSK-Frauensitzung „Girls Night Out“ am Samstag war so ein richtig stimmungsvoller Mädelsabend, bei dem sich der Saal erst morgens um vier langsam leerte. Glück hatte, wer überhaupt dabei sein konnte. Denn die weit über 200 Karten für die zweite Auflage waren schon seit Monaten verkauft – innerhalb von einer Stunde.

Das Orga-Team um Carmen Hösbacher, Prinzessin der Kampagne 2013/2014, Lena Haus, Melanie Schubert, Stefanie Berkefeld und Denise Bürk hat viel Zeit und Arbeit investiert, um die nüchterne Turnhalle in der Weiskircher Straße in einen glitzernden Vergnügungstempel zu verwandeln. Sogar ein Döschen Gute-Laune-Macher hatten sie an jeden Platz gestellt.

Das Programm hätte jedem Männerballett-Wettbewerb zur Ehre gereicht. Die Katholischen Karnevalisten aus Mühlheim lernten das Tanzen nach einem Experiment von Professor Dance. Die Zellhäuser Kollegen von „Just4Beer“ erläuterten den Damen die Geschichte des Bieres. Und die „Daumer Buwe“ ließen die „Titanic“ samt ihrer Passagiere herrlich untergehen. Von den Rodgauer Sportfreunden stattete das Männerballett „Taktlos“ den JSK-Damen einen Besuch ab. Fulminanter Schluss- und Höhepunkt war die Akrobatikshow von Artem Ghazaryan und Thomas Greifenstein. Beide haben früher in der Bundesligariege des MTV Urberach geturnt.

Die Mädels ließen sich indes nicht nur unterhalten und bedienen. Nadine Dorschner und Stephanie Weimar führten durchs Programm. Sängerin Lisa Bund, 2007 Drittplatzierte bei „Deutschland sucht den Superstar“, brachte die Besucherinnen gleich zweimal in Fahrt. An der Spitze einer Polonaise führte sie die bestens gelaunten Närrinnen über Laufsteg und Bühne.

Von den männlichen Akteuren ging übrigens kaum einer nach seinem Auftritt heim. Sie feierten kräftig mit – für Carmen Hösbacher ein klarer Beweis, dass die „Girls Night“ nicht nur bei den Mädels ankommt.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare