Regenten mit Charisma

JSK kürt das Rodgauer Prinzenpaar

+
Angie und Lars Schneider sind das Rodgau-Prinzenpaar 2017/2018. JSK-Sitzungspräsident Peter Otto (links) und Siggi Balz geleiteten die beiden auf die Bühne in der Aula der Georg-Büchner-Schule.  

Jügesheim - Schon der Nachname verrät, dass sie keiner der alten Giesemer Fastnachtsdynastien entstammen. Doch bei ihrer Proklamation bewiesen Prinzessin Angie I. und Prinz Lars  I. - Schneider im bürgerlichen Leben - auch ohne tief reichende Fastnachtswurzeln, dass sie das richtige Duo an der Spitze der Rodgauer Narren sind. Von Michael Löw

Die neuen Regenten überzeugten das Publikum in der Aula der Georg-Büchner-Schule mit einem eher feinem denn Schenkelklopfer verursachenden Humor und gewinnendem Lächeln.

Wie von den Fastnachtern des Jügesheimer Sport- und Kulturvereins (JSK) gewohnt, sind ihre Titel zugleich ein Lebenslauf in Twitter-Länge. Lars Schneider (47) heißt bis Aschermittwoch „Prinz Karneval Lars  I., Meister der Tasten und des guten Tons, Edler Hüter von Schätzen und Werten, Närrischer Ritter der Kehlewetzer“. Seine Frau Angie (43) wird zu „Prinzessin Angie  I., Verzaubernde Wächterin über Brief und Siegel, Bezwingerin des Paragraphendschungels, Goldig MOM der ersten Stunde“.

Der guten Form halber zunächst der Klartext zur Prinzessin. Angie I. wurde in Frankfurt geboren und wuchs in Dudenhofen auf. Sie absolvierte eine Ausbildung zur Rechtsanwalts- und Notariatsfachangestellten und bildete sich zur Notarfachwirtin weiter. Spät, nämlich 2013, vom ansteckenden Giesemer Fastnachtsvirus infiziert, gehörte sie 2015 bereits zu den Gründerinnen der Tanzformation „Mothers on Move“ (MOM).

Lars I. kam im Offenbacher Krankenhaus zur Welt, wurde aber schon wenige Tage später von seinen Eltern nach Jügesheim gebracht, wo er bis heute wohnt. Dem Abitur an der Stauffenberg-Schule ließ er eine Ausbildung zum Banker folgen. Seit zwei Jahrzehnten ist Lars Schneider im Investmentgeschäft, aktuell verdient er sein Geld als Produktmanager einer großen Fondsgesellschaft.

Daheim wurde ihm die Musik in die Wiege gelegt. Ob Klavier, Keyboard oder Akkordeon: Hauptsache weiße und schwarze Tasten. Erste musikalische Bühnenerfahrung hatte er an der Orgel in der katholischen Pfarrgemeinde St. Nikolaus, in der er lange Jahre als Messdiener und Mitwirkender der Schola aktiv war. Musikalische Projekte begleiten ihn seit der Schulzeit, aktuell ist es vor allem die Sacro-Pop-Band „Charisma“, der er seit 25 Jahren die Treue hält.

Bilder: Fahnenhissen der JSK-Fastnachter in Jügesheim

Lars Schneiders karnevalistische Karriere begann bei der Jügesheimer Kolpingsfamilie, nach einigen Jahren Pause stieg er 2008 bei den „Bach-Brigge-Baa-Bambelern“ der TGS wieder ein. 2012 wechselte er zu den „Kehlewetzern“.

Die Proklamation des Prinzenpaares war der herrschaftliche Schlusspunkt eines feinen Programms, das mit dem Abschied des Ex-Prinzenpaares Sarah und Andreas May begonnen hatte. Die Aufzählung aller Akteure, würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Stellvertretend seien der von Joachim Löw dirigierte Elfer-Chor und Celina Beavers genannt. Auf der Gitarre von Mihael Prebezac begleitet, sang - nein: schmachtete - sie herrlich vom Verlangen nach Fleisch, das die Partnerin eines Veganers nach Monaten der Selbstkasteiung unweigerlich beim Anblick eines Schnitzels überfällt.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare