Sarah I. und Andreas I. sind auf mehr als 20 Auftritte bestens vorbereitet

Rodgau-Prinzenpaar: Vorfreude auf närrische Wochen

+

Rodgau - Sarah und Andreas May sind wegen ihrer Hobbys (Gesangs- und Tanzauftritte, aktiver TSV-Fußballer) die Öffentlichkeit gewöhnt. Das ist auch gut so. Denn die beiden bilden das Rodgau-Prinzenpaar der aktuellen Kampagne – und stehen damit im Rampenlicht. Von Bernhard Pelka 

Dies gilt für diese Tollitäten in besonderem Maß. Denn Prinzessin Sarah I. und ihr Prinzgemahl Andreas I. sind das erste Prinzenpaar, das die im April 2016 fusionierten Jügesheimer Großvereine TGS und TGMSV als Jügesheimer Sport- und Kulturverein (JSK) gemeinsam hervorbringen. Ein närrischer Zufall will es so, dass es in der langen Ahnenreihe der Rodgauer Prinzenpaare obendrein noch niemals eine Sarah und einen Andreas gab: eine Doppelpremiere also. Ist das nun besonders prickelnd oder gar eine Bürde? „Nein.“ Da sind sich die zwei einig. „Eine große Ehre ist es sowieso, Prinzenpaar zu werden. Dass wir dann auch noch das erste JSK-Prinzenpaar sind, ist ein schönes Sahnehäubchen obendrauf.“

Bühnenerfahrung bringt Ihre Hoheit Sarah mehr mit als Ehemann Andreas. Das Giesemer Publikum kennt die aktive Fassenachterin von Auftritten der Gesangsgruppe „Sonne, Mond und Sterne“, von den „Sing-Sang-Mädels“ und als Trainerin der „Icing Shugar Donuts“ und des Solo-Garde-Mädels Franziska Mahr. „Aber ich nehm dich an die Hand“, schlägt sie gegenüber ihrem Mann beim Pressetermin neckisch-lockere Töne an. Der kontert humorvoll: „Ja, ja. So eine Gehhilfe ist schon praktisch.“ Im Hause May ist der Humor eben zuhause. Die beiden sind schon ganz auf Fastnacht eingestellt. In ihrer gemütlichen Wohnung in Jügesheim hängt an der Tür zum Vorratsraum der Einsatzplan für die närrischen Wochen. Auf dem Gesellenstück des gelernten Schreiners – einem Regal in Modulen aus edlem französischem Nussbaumholz – liegen der Kampagne- und der Prinzenordern und daneben die „Narrenpost“, die Kampagneschrift von JSK. Alles ist vorbereitet. Sogar die Reden sind schon geschrieben.

„Die zwei sind bestens strukturiert. Das beruhigt einen Präsidenten“, freut sich Sitzungspräsident Peter Otto auf eine entspannte Zusammenarbeit. Arbeit wartet auf Prinz und Prinzessin Karneval in der Tat – bei allem Vergnügen. Mehr als 20 Termine werden Sarah I. und Andreas I. auf diverse Bühnen in Rodgau und im ganzen Landkreis Offenbach führen. Hinzu kommen die Proben. Klar, dass die Tollitäten für die heiße Phase der Kampagne Urlaub nehmen. Dann müssen der Frankfurter Flughafen vorübergehend ohne seine Bürokauffrau im Gebäudemanagement und eine Glaserei in Neu-Isenburg ohne ihren Servicemonteur auskommen. Besonders fiebern Sarah und Andreas May der ersten JSK-Galasitzung in der Aula der Georg-Büchner-Schule entgegen. Für die Prinzessin wird es aufregend werden, das Bühnengeschehen einmal aus der Perspektive der gefeierten Beobachterin erleben zu dürfen. Und er? Er nimmt’s gewohnt gelassen: „Ich lasse mich leiten.“

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare