Über 1000 Besucher

„Zinnober 2.0“ findet wieder viele Hundert Fans

+
Teuflisch gut drauf waren die Besucher des Maskenballs „Zinnober 2.0“ in der Halle an der Weiskircher Straße.

Jügesheim - Hätte man sie gelassen, sie hätten wohl bis Rosenmontag durchgefeiert. Bis zum frühen Sonntagmorgen reichten Elan und Reserven der zumeist jungen Jecken beim „Zinnober 2. 0“ des JSK allemal aus.

Deutlich über 1000 Besucher lockte das traditionelle Masken- und Kostümspektakel vom späten Samstagabend an, viele mussten wegen der auf 800 Partygäste begrenzten Kapazität der Halle an der Weiskircher Straße und gründlicher Einlasskontrollen vor dem Eingang Schlange stehen.

Drinnen wartete ein wahrer Hexenkessel auf die Fastnachtsfans: Mit Stimmungshits, Schlagern und aktuellen Chartstürmern zum Abtanzen heizte ein DJ-Team ein. Dazu gab es wieder die inzwischen berühmte Light-Show, von einer Event-Agentur aus Maintal inszeniert.

Bilder: Zinnober-Party in Jügesheim

Gegen Mitternacht zeigte das Stimmungsbarometer Sturmwarnung an, Helfer aus allen Abteilungen des JSK – mit Schürzen und Kopftüchern im stilechten Putzfrauen-Look – rotierten beim Cocktailmixen, Zapfen und Brötchenschmieren mit Maximaldrehzahl. Unter den wenigen verbliebenen Maskenbällen in der Region ist der „Zinnober“ laut JSK-Vorstandsmitglied Götz Schwarz ein Klassiker: Schon seit den frühen 1950er Jahren finde die Party regelmäßig statt – früher mit Live-Bands, seit einigen Jahren in zeitgemäßer Klub-Atmosphäre. Gemeinsam mit Sitzungspräsident Siggi Balz freute sich Schwarz über die fantasievollen Kostüme vieler junger Narren. (zrk)

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare