Fastnacht auf dem Traumschiff

+
Eine starke Vorstellung lieferten die „Pretty Young Things“ mit einem Tanz aus „Wicked - Die Hexen von Oz“ ab.

Hainhausen (fma) ‐ Fastnachtsfreunden bot sich am Samstag die Möglichkeit, mit der „MS TGH“ auf Kreuzfahrt zu gehen und für ein paar Stunden dem Schneetreiben zu entfliehen. Etwa 150 Narren erfreuten sich am bunten Showprogramm im Clubheim der Turngemeinde Hainhausen.

Als Bordstewards begrüßten Sascha Pokojewski und Onnik Keresteciyan ihre Gäste auf dem roten Teppich. Dann hieß es „Leinen los“ mit Kapitän Torsten Rudolph.

Zunächst wurden die Passagiere mit den Ereignissen des vergangenen Jahres konfrontiert. Vereinsvorsitzender Alfred Röder und Vorstandsmitglied Helmut Simon hatten als „Sandmann Ost und West“ spitzfindige Kommentare für die schwarz-gelbe Bundesregierung oder den amerikanischen Heilsbringer Barack Obama übrig. Auch die Tanzgruppe „Delicious“ erinnerte die Passagiere an die Vergangenheit, als sie unter dem Thema „Thriller“ dem verstorbenen Sänger Michael Jackson huldigte. Laura Pitsch und Christa Röder hatten mit den 13 Mädels eine eindrucksvolle Show einstudiert. Sie sollte nicht die letzte tänzerische Einlage auf der „MS TGH“ bleiben.

Handballerinnen der TGH traten als Matrosinnen auf

Da waren zum Beispiel die „Pretty Young Things“ (PYT) mit einem Ausschnitt aus ihrem Programm „Wicked - Die Hexen von Oz“. Die 16 Mädchen lieferten eine starke Vorstellung ab. Kein Wunder, treten sie doch etwa fünf bis zehn Mal im Jahr auf Hochzeiten und Geburtstagen auf. Von Lampenfieber war daher bei der Showtanzgruppe von Nicole von der Brüggen und Christa Röder keine Spur.

Ohne Unterstützung kamen die „Girlz“ Anna Werle, Lena Sarbu und Nina Elmas aus. Die Schülerinnen hatten ihren Tanz zum Hit „Candyman“ von Christina Aguilera selbst ausgedacht und einstudiert. In eine ganz andere Richtung ging der Showtanz der „Gassehopser“. Die Handballerinnen der TGH traten als Matrosinnen auf und wurden dabei von vier Männern der „Heckesaascher“ unterstützt.

In der Bütt bewiesen Helene Wollnik und Christa Röder als „Waltraud und Mariechen“, dass sie nicht nur den Kreppelkaffee der Frauen zum Kochen bringen können. Auch die Zwiegespräche von Günther Werner und Torsten Rudolph sowie Norbert Möller und Heinz Stille ernteten viele Lacher. Andreas Kraus aus Bieber erwies sich als „Meister des Wortspiels“.

Im Sommer mit Planung begonnen

Musikalisch untermalte neben DJ Günter Feltes das „Trio Ha-Wei“ den närrischen Abend auf dem Traumschiff. Günter Feltes, Altpräsident Günther Werner und Torsten Rudolph aus Hainhausen (Ha) und Weiskirchen (Wei) gaben zu bekannten Melodien eigene Texte rund ums Ortsgeschehen zum Besten.

Wir haben im Sommer mit den Planungen begonnen“, erzählt Sitzungspräsident Rudolph, der zugleich auf den eigenen Charakter der TGH-Fastnacht verweist: „Bei uns ist das alles ein wenig anders. Wir haben keinen Elferrat und halten die Veranstaltungen immer etwas kleiner und familiärer.“

Am Samstag, 6. Februar, sticht das TGH-Traumschiff wieder in See - dann auch mit den „Giesemer Trottwa-Lersche“ und der orientalischen Tanzgruppe „Sibah Rujan“. Die Tänzerinnen sollten schon diesmal auftreten, waren aber im Schneetreiben stecken geblieben.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare