Sitzung in Jügesheim

Fastnacht bei TGM SV: Höhen erklommen

+
Hier tanzt der Chef: Das TGM SV-Männerballett hatte Sitzungspräsident Siggi Balz in seine Mitte genommen. Und der legte eine kesse Sohle auf die Bühnenbretter.

Jügesheim - Endlich einmal haben die aufwändigen Mottoshows des TGM SV-Ufftakts, die bisher immer nur eine einmalige Sache waren, ihre Fortsetzung gefunden. Zum Start ihrer Sitzung am Samstagabend inszenierten die Fastnachter aus dem Jügesheimer Norden ihren ersten Drufftakt. Von Michael Löw 

Auf der „Hinkellos-Alm“ zu Füßen des 1888 Meter hohen Giesem will sich der 15 Jahre verschollene und beim Ufftakt wieder aufgetauchte Erwin Sahminger V. (André Haus) wieder mit seiner Marie-Ann (Uschi List) versöhnen. Doch die will nichts von ihm wissen, bevor er ihr nicht „es Enzian“ vom Gipfel geholt hat. Dank zweier mutiger Söhne (Claus Müller, Götz Schwarz) und des ewig hungrigen Yeti (Klaus Hoffmeister) wird das Ehedrama beim Drufftakt zur Berg-Idylle.

„Es ruft der Berg, die Hütte kracht, das Alphorn bläst zur Fassenacht!“ Getreu dem Kampagnemotto wanderte das Protokoller-Trio Peter Gajewski, Götz Schwarz und Siggi Balz durch die Höhen und Tiefen des vergangenen Jahres. Pflicht war natürlich der Limburger Bischof Tebartz-van Elst, der sogar beim Beichten in der Sixtinischen Kapelle nur an seine Luxusresidenz denkt: „Die Nummer von deinem Weißbinder musst du mir mal geben“, fordert er vom Papst. Mal mit leiser Ironie, mal mit krachlederner Kritik hielten die drei Wandersleut Rückschau - ein gelungener Auftakt nach dem Drufftakt.

Eine echte Entdeckung waren die „Partysternchen“ Nicole Niehuesbernd, Lena Haus und Julia Eixner. Hinter Bergen leerer Proseccoflaschen sangen sie, wie willenlos der nur sanft blubbernde Schaumwein Frauen macht. Fetenhits mit eigenen Texten lautete das Rezept des Trios, das eigentlich ein Quartett ist. Doch den krankheitsbedingten Ausfall von Leonie Küster meisterten die Sternchen ebenso souverän wie den minutenlangen Ausfall der Technik. Die „Giesemer Trottwa Lerche“, die zum Sitzungsfinale sangen, haben charmante Konkurrenz bekommen.

Die TGM SV-Gardetanzgruppen, -paare und Solistinnen sammeln schon seit Jahren Siegerpokale wie Bergwanderer Hüttenstempel. Den guten Ruf der Abteilung bewiesen die Polkaformation „Footloose“, die Solistinnen Nina Zoranovic, Chiara Stumpf und Hannah Rothkirch, die Modern-Tänzerinnen sowie die Europameister Lena Krawczyk und Luca Einloft. Und auch der heftigst bejubelte Auftritt des Männerballetts war von der Garde beeinflusst. Trainerin Jenni List ist in der Schautanzformation aktiv.

Was wäre die schönste Hüttensause ohne Gäste von außerhalb? Die Feuerwehr-Mädels der Dance Company der Turnerschaft Klein-Krotzenburg waren heißer als manches Alpenglühn. Die TGS Jügesheim hatte ihre Bluesbrothers Matthias Ott und Stefan Grimm in die Weiskircher Straße geschickt, die über gutes Essen und harte Diäten herzogen. Des Essens nahm sich auch Büttenredner Andreas Kraus an. „Grillen ist urbane Nahrungszubereitung unter eines Mannes Leitung“, machte er Appetit auf Steaks vom heißen Rost. Aber Feuer hat bekanntlich seine Tücken.

Die Hainhäuser Tratschweiber Gisela und Renate, also die SKV-Fastnachter Michael Pommer und Markus Stritzke, lästerten munter über männliche Schwächen unter- und oberhalb der Gürtellinie. Christoph Visone war den Besucherinnen der Damensitzung vor drei Wochen offenbar als gut gebautes Mannsbild in Erinnerung geblieben. Doch ihre „Ausziehen, ausziehen“-Rufe verhallten ungehört. „Es Dappesje“ aus Eppertshäuser Fastnachtsadel berichtete lieber vom Weihnachtsbraten bei den künftigen Schwiegereltern.

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare