Ein Fest für die Familie

+
Selim Krasniqi von der Firma Gartenpflege Biagio Forcinito aus Weiskirchen sorgte gestern am TSV-Stadion für Durchblick und schuf mit Axt und Kettensäge Platz für das neue Festgelände.

Rodgau - (bp) Der 24-Stunden-Lauf soll noch mehr ein Fest für die ganze Familie werden als ohnehin. Deshalb erweitert der Veranstalterverein „Gemeinsam mit Behinderten“ (GmB) um seinen Vorsitzenden Christian Goldmann das TSV-Stadion für zwei Tage um einen Festplatz.

Bereits im Vorjahr waren die Organisatoren erfolgreich gegen das Koma-Saufen vorgegangen, um abschreckende Vorfälle zu verhindern. Gewonnen wird das neue Festgelände am Wendehammer neben dem Haupteingang durch radikalen Rückschnitt des Wildwuchses und Durchbruch des Zauns. Der Startschuss fällt am Samstag, 12 Uhr.

Mitarbeiter der Weiskircher Gartenbaufirma Forcinito rückten gestern mit Axt und Kettensäge an und verrichteten ganze Arbeit. Damit kann das Betreuungs- und Spielangebot für die Familien während des 24-Stunden-Laufs um eine Kinderaktionsfläche mit Hüpfburg, Rollrutschen, Schminken und Basteln erweitert werden. Alles kostenlos! Auch findet dort ein Großzelt für Essen und Trinken seinen neuen Platz. Die dadurch freie Fläche am Hang wird damit zur überdachten Tribüne. Der Blick fällt von dort auf die überdachte EVO-Bühne, auf der unter anderem die Rodgauer Formation „MOB“ in die Posaune bläst und aufs Schlagzeug haut.

Premiere hat der katholische Kindergarten St. Nikolaus (Jügesheim). Etwa 100 Kinder dürfen zum ersten Mal am Benefizlauf teilnehmen und eine Runde vor dem offiziellen Startschuss drehen.

Die Moslems gehen nur nachts auf die Strecke

Zu den Läufern berichtet Organisationschef Jürgen Pech: 39 Mannschaften und ein Einzelläufer sind gemeldet. Das sind vier Mannschaften mehr als 2008. Neu rennen mit: die „Fire Runners“ und die „Giesemer Feuerlöscher“, rekrutiert aus den Feuerwehren Dudenhofen und Jügesheim. An den Start geht eine Mannschaft aus der Partnerstadt Donja Stubica. „Humanity first“ nennt sich das Team des Armenischen Vereins. Die Moslems werden wegen des Ramadan nur nachts auf die Strecke gehen. Neu sind auch zwei Mannschaften der TGS Jügesheim. Die Prominenten-Politiker-Mannschaft mit Vertretern der Wirtschaft ist diesmal nicht am Start, jedoch die Mannschaft von Stadt und Kreis Offenbach: Die AktentranSportler (33) mit FDP-Stadtrat Michael Schüßler.

Der Geschäftsführer von Hit Radio FFH, Hans-Dieter Hillmoth, schickt die Läufer auf die Reise. Am Sonntag geht es in die letzten Stunden, bevor es zum Spendenmarathon kommt, der um 12 Uhr endet. Einheizen werden Matthias Ott und Lothar Mark. Als DJ hat Günter Seebäck schon den besten Mix vorsortiert. Das Rote Kreuz kümmert sich ums Wohlergehen der Sportler, David Möller und Dominic Weber um die Logistik. Und die Georg-Büchner-Schule hilft wieder beim Aufbau.

Sorgenfalten treibt Lothar Mark diesmal die Zurückhaltung mancher Spender auf die Stirn. Wegen der Wirtschaftskrise wurden Budgets eingedampft. „Viele haben im Vorfeld schon abgewunken“, bedauert der Vorsitzende des Kuratoriums der GmB-Stiftung. Er hofft, dass 50 000 Euro zusammenkommen. Beispielhaft verhält sich hingegen der Rotary Club Rodgau. Er verdoppelt jede auf seine Mannschaft (38) gesetzte private Spende. Das gilt auch für alle privaten Spenden, die in dieser Woche vor dem Lauf auf das Sonderkonto 24-Stunden-Lauf mit Nummer 5127162 bei der Sparkasse Langen Seligenstadt, BLZ 506 521 24, eingehen.

Quelle: op-online.de

Kommentare