Nach Feuer im Familienzentrum

Stadt muss vielleicht eine Not-Kita hinstellen

+

Jügesheim - Nächste Woche beginnen Handwerker mit dem Teilabriss des gerade erst neu gebauten Familienzentrums am Alten Weg. Das Gebäude war noch nicht einmal eröffnet, da vernichtete ein Schwelbrand am 23. März große Teile der Fassadendämmung und des Dachs.

Ein großes Problem sind mögliche Schadstoffbelastungen durch Rauch. Deshalb muss alles raus: Fenster, Elektrokabel, Trockenbauwände, Türen. „Derzeit sprechen wir mit den Handwerkern Termine für den Wiederaufbau der einzelnen Gewerke ab“, sagte gestern Erster Stadtrat vor der Presse. Derzeit steht die Stadt aber noch vor einem anderen Problem. Sie möchte den Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz für unter Dreijährige realisieren, hat dafür nach dem Feuer aber 36 Kitaplätze zu wenig.

Lesen Sie dazu auch:

Feuer im Familienzentrum stundenlang nicht bemerkt

Brandursache: Nachlässigkeit bei Schweißarbeiten

Feuer verursacht über 100.000 Euro Schaden

Die Kita am Alten Weg kann frühestens an Ostern 2015 in Betrieb gehen. Also werden Ausweichquartiere gesucht. „Wir fischen dabei aber immer wieder im selben Teich“, sagte Schüßler mit Hinweis darauf, dass die Stadt den Markt bereits für Flüchtlingsunterkünfte abgegrast hat. Notgruppen in bestehenden Kitas sollen unbedingt vermieden werden. Bleiben als Zwischenlösung also eigentlich nur Container. „Wir haben uns das angeschaut. Solche Kita-Container sind gut gemacht. Aber werden sie auch angenommen?“, fragt der Dezernent. 

Bilder vom Feuer im Familienzentrum

Feuer in Familienzentrum-Neubau

bp

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare