Recycling-Müll steht in Flammen

Dämmwolle entzündet sich

+
Mit einer Wärmebildkamera spürte die Feuerwehr im Verborgenen Glutnester auf.

Jügesheim - Zum zweiten Mal binnen neun Wochen hat es gestern Morgen in einer Recyclingfirma an der Justus-von-Liebig-Straße gebrannt. Die Brandursache scheint gefunden zu sein.

Das Feuer war gut 90 Minuten nach Arbeitsbeginn um 7.03 Uhr in der Sortierhalle für Gewerbe- und Bauabfälle ausgebrochen. Mitarbeiter unternahmen sofort Löschversuche. Aber erst die Feuerwehren aus Rodgau und Rödermark (13 Mann) bekamen die Flammen mit Unmengen Löschschaum in den Griff.

Unmengen Schaum und Wasser erstickten die Glutnester. Ein Bagger verteilte den Schutt, damit die Wehr besser löschen kann.

Die Rödermärker Wehr war mit ihrem Messwagen vor Ort. Eine Rauchgas-Prüfung ergab keine bedenklichen Werte. Sieben Mitarbeiter wurden wegen möglicher Rauchgasvergiftung vorsorglich untersucht. Die Rettungshelfer konnten schnell Entwarnung geben: niemand verletzt. Als Brandursache wird Selbstentzündung von Dämm-Wolle vermutet. Dies kann geschehen, sofern Fremdstoffe (Batterien, Lösemittel) in den Bauschutt oder Gewerbemüll illegal eingebracht werden.

Brand im Recycling-Unternehmen

Brand im Recycling-Unternehmen

(bp)

Quelle: op-online.de

Kommentare