Sozialwohnungen Jügesheim

Kasseler Firma fordert 127 Mal Nachschlag

+

Jügesheim - Das dicke Ende kommt nach: Die 20 barrierefreien Sozialwohnungen in der Ludwigstraße 58 bis 60 sind für die Stadt Rodgau nun doch nicht zum Schnäppchenpreis zu haben. Der Generalunternehmer stellt 127 Nachforderungen.

Mit einem konkurrenzlos billigen Angebot hatte das Unternehmen aus Kassel die Ausschreibung gewonnen. Statt für 3,3 bis 3,4 Millionen, wie die Stadt kalkuliert hatte, wollten die Kasselaner die drei Häuser für 2,9 Millionen Euro errichten. Nun stehen Mehrkosten von ungefähr 400.000 Euro im Raum.

„Wir sind an eine Firma geraten, die offensichtlich einen Schwerpunkt im Nachforderungsmanagement hat“, berichtet Erster Stadtrat Michael Schüßler. Die Stadt sehe sich „mit einer exorbitanten Zahl an Nachträgen konfrontiert“. Die Forderungen würden zurzeit geprüft. Eine Schlussrechnung habe der Generalunternehmer noch nicht vorgelegt.

Erste Unstimmigkeiten gab es offenbar schon bei den Baggerarbeiten. „Wir hätten das bereits beim Ausheben der Baugrube streitig stellen können“, so Schüßler. Der Magistrat habe sich jedoch dafür entschieden, den Bau möglichst schnell fertig zu stellen, um der Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum gerecht zu werden. Seit 1. Mai sei nun auch die letzte Wohnung bezogen.

Mehrkosten stehen noch nicht exakt fest

Baudezernent Schüßler erklärt die Kostensteigerung nicht nur mit den Nachforderungen des Generalunternehmers, sondern auch mit allgemein gestiegenen Baukosten und neuen Vorschriften zur Wärmedämmung. Außerdem habe sich erst zu spät gezeigt, „dass die Garage unseres Nachbarn auf dem städtischen Grundstück stand“. Die vorhandenen Pläne, auf die man sich verlassen habe, seien in diesem Punkt falsch gewesen.

Lesen Sie hierzu auch:

Sozialwohnungen sind fertiggestellt

Tür zu Seniorenwohnungen offen

Das Ausmaß der Mehrkosten stehe noch nicht exakt fest, betont Michael Schüßler. Er schätzt, „dass wir in etwa da landen, wo unsere ursprüngliche Kostenschätzung gelegen hat“.

„2,9 Millionen haben sich wenig angehört“, sagt Bürgermeister Jürgen Hoffmann. Die Kostenschätzung habe jedoch bei 3,3 bis 3,4 Millionen Euro gelegen: „Dafür haben wir auch unseren Zuschussantrag gestellt.“

eh

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare