Ungewöhnliche Nachwuchssuche beschert den Fußballern der TG Weiskirchen eine 2. Mannschaft

Flugblätter sogar in der Spielerkabine

Weiskirchen - (eh) Mit einer originellen Werbekampagne suchen die Fußballer der TG Weiskirchen neue Spieler für ihre geplante zweite Mannschaft. 2 000 Flugblätter haben sie in den letzten Wochen unter die Leute gebracht, auch beim jüngsten Heimspiel der Offenbacher Kickers.

Dabei gingen sie auch ungewöhnliche Vertriebswege: „Wir haben die Flyer zu Auswärtsspielen mitgenommen und in der gegnerischen Spielerkabine liegen gelassen“, berichtet Abteilungsleiter Jörg Tetzlaff. Der Erfolg: „Wir haben das Ziel erreicht, in der nächsten Saison eine zweite Mannschaft zu melden. Wir haben auch zwei Spieler gefunden, die unsere erste Mannschaft verstärken. Aber es können gern noch einige dazu kommen.“ Das Training ist dienstags und donnerstags von 19.30 bis 21 Uhr.

Gefragt sind echte Amateure, die gerne Fußball spielen und das Gemeinschaftsgefühl schätzen. Die Werbebotschaft lässt daran keinen Zweifel: „Du kannst Fußballspielen und verdienst mehr als 200 Euro im Monat nebenbei mit deinem Sport? Dann bleib wo du bist, denn du passt nicht zu uns.“

Da die TG Weiskirchen keine Jugendmannschaften hat, ist sie auf andere Wege der Nachwuchssuche angewiesen. Dabei spricht sie ein breites Altersspektrum an: vom A-Jugendlichen, der in der aktiven Mannschaft nicht auf der Bank sitzen will, bis zum erfahreneren Spieler, der nach einer berufsbedingten Pause wieder einsteigen will.

Auch skurrile Motive bringen manchen Mann auf den Fußballrasen. Ein Beispiel aus dem Flugblatt: „Dein Computer ist kaputt und deine Freundin hat gesagt, du sollst mal wieder an die Luft.“

Neu zugezogene Rodgauer können bei den Fußballern Anschluss finden. „Unsere Abschlussfahrten sind legendär“, wirbt die Fußballabteilung. Auch Trainingslager, Skifreizeit, Kabinenfest und „eine geile Weihnachtsfeier“ gehören im Norden Weiskirchens zu den Highlights des Jahres - nicht zu vergessen die wöchentlichen Pokerturniere.

„Dass das so granatenmäßig einschlägt, hätten wir nicht erwartet“, freut sich Jörg Tetzlaff. „Andere Vereine sagen: Tolle Idee, warum sind wir nicht selbst darauf gekommen? Jetzt wird schon angefangen uns zu kopieren.“

Die Flugblattaktion hat den Weiskircher Akteuren neuen Schwung gegeben. „Im Moment haben wir eine ziemlich euphorische Stimmung - die Turngemeinde kehrt zu ihren alten Erfolgen zurück“, sagt Tetzlaff: „Wir freuen uns, dass wir bald jeden Sonntag wieder zwei Spiele haben.“

Quelle: op-online.de

Kommentare