Infowoche an Dudenhöfer Stauffenberg-Schule

Depenti Kapoor (19): Mir war nicht bewusst, dass Allgemeinbildung beim Einstellungstest so sehr gefragt ist. Unter Zeitdruck können auch einfache Aufgaben schwierig sein. Neu war das alles nicht, aber ich hab‘ es noch nie in dieser Intensität dargestellt bekommen. Ich weiß noch nicht, was ich nach dem Abitur mache, deswegen gucke ich mir möglichst viel an.
1 von 6
Depenti Kapoor (19): Mir war nicht bewusst, dass Allgemeinbildung beim Einstellungstest so sehr gefragt ist. Unter Zeitdruck können auch einfache Aufgaben schwierig sein. Neu war das alles nicht, aber ich hab‘ es noch nie in dieser Intensität dargestellt bekommen. Ich weiß noch nicht, was ich nach dem Abitur mache, deswegen gucke ich mir möglichst viel an.
Carla Merz (17): Es gibt natürlich vieles, was man in der Mittelstufe schon gemacht hat, zum Beispiel Bewerbungen schreiben. Interessant fand ich die Fragen zum Eignungstest. Das hat es so ein bisschen aufgelockert. Viele Informationen erwarte ich von den drei Veranstaltungen der Agentur für Arbeit. Ich möchte in den Journalismus gehen, zu einer Zeitung.
2 von 6
Carla Merz (17): Es gibt natürlich vieles, was man in der Mittelstufe schon gemacht hat, zum Beispiel Bewerbungen schreiben. Interessant fand ich die Fragen zum Eignungstest. Das hat es so ein bisschen aufgelockert. Viele Informationen erwarte ich von den drei Veranstaltungen der Agentur für Arbeit. Ich möchte in den Journalismus gehen, zu einer Zeitung.
Michelle Mieth (17): Den EU-Vortrag fand ich auch sehr informativ. Da gibt es viel mehr Möglichkeiten als nur nach Brüssel zu gehen. Das Seminar der Konrad-Adenauer-Stiftung war hilfreich, weil man ein paar Arbeitsproben erstellen konnte. Im Bewerbungstraining haben wir ein Assessment Center durchgespielt. Man muss ja nicht jeden Fehler machen.
3 von 6
Michelle Mieth (17): Den EU-Vortrag fand ich auch sehr informativ. Da gibt es viel mehr Möglichkeiten als nur nach Brüssel zu gehen. Das Seminar der Konrad-Adenauer-Stiftung war hilfreich, weil man ein paar Arbeitsproben erstellen konnte. Im Bewerbungstraining haben wir ein Assessment Center durchgespielt. Man muss ja nicht jeden Fehler machen.
Anna Schmitz (18): Das mit den Einstellungstests finde ich krass. Ich hätte nicht gedacht, dass die Arbeitgeber so viel fragen. Nach dem Abitur will ein Jahr ins Ausland gehen - am liebsten zu einem Praktikum in den USA, um die Sprache besser zu lernen. Dann möchte ich zur Polizei in den gehobenen Dienst gehen, wenn das klappt.
4 von 6
Anna Schmitz (18): Das mit den Einstellungstests finde ich krass. Ich hätte nicht gedacht, dass die Arbeitgeber so viel fragen. Nach dem Abitur will ein Jahr ins Ausland gehen - am liebsten zu einem Praktikum in den USA, um die Sprache besser zu lernen. Dann möchte ich zur Polizei in den gehobenen Dienst gehen, wenn das klappt.
Mimi Tran (18): Das Bewerbungstraining war eine gute Abwechslung nach all den Vorträgen. Es war besser als wenn jemand die ganze Zeit redet. Auch die Betriebsbesichtigung bei der FAZ war interessant. Was ich nach dem Abitur machen möchte? Am liebsten Reisejournalismus, wo man viel in der Welt herumkommt. Oder Moderatorin bei „Viva“. Fotos:eh
5 von 6
Mimi Tran (18): Das Bewerbungstraining war eine gute Abwechslung nach all den Vorträgen. Es war besser als wenn jemand die ganze Zeit redet. Auch die Betriebsbesichtigung bei der FAZ war interessant. Was ich nach dem Abitur machen möchte? Am liebsten Reisejournalismus, wo man viel in der Welt herumkommt. Oder Moderatorin bei „Viva“. Fotos:eh
Stephanie Weber (17): In der EU-Veranstaltung habe ich erfahren, welche Anforderungen dort gestellt werden. Mit Sprachen würde ich gerne was machen. Als nächstes besuche ich eine Veranstaltung über soziale und medizinische Studiengänge. Auch viele Mitschüler finden es gut, dass wir eine solche Woche haben. Die gibt es nicht an jeder Schule.
6 von 6
Stephanie Weber (17): In der EU-Veranstaltung habe ich erfahren, welche Anforderungen dort gestellt werden. Mit Sprachen würde ich gerne was machen. Als nächstes besuche ich eine Veranstaltung über soziale und medizinische Studiengänge. Auch viele Mitschüler finden es gut, dass wir eine solche Woche haben. Die gibt es nicht an jeder Schule.

Eineinhalb Jahre vor dem Abitur wissen viele Zwölftklässler noch nicht, welche Richtung sie nach der Schule einschlagen sollen. Entscheidungshilfe bot die Berufsinformationswoche der Claus-von-Stauffenberg-Schule, die gestern zu Ende ging.

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion