Bienenfreunde schleudern Honig

1 von 11
Der typische Honiggeruch steigt jedem in die Nase, wenn die Waben in ihren Holzrahmen aus den Zargen genommen werden.
2 von 11
Mit Vincent Winter (12) aus Jügesheim hat sich der Imkerverein ein verantwortungsvolles Mitglied geangelt.
3 von 11
Mit der Gabel kratzt Vincent Winter vorsichtig das Wachs von den Waben, genug für eine dicke, wohlriechende Christbaumkerze.
4 von 11
Mit der Gabel wird das Wachs von den Waben gekratzt.
5 von 11
Mit der Gabel wird das Wachs von den Waben gekratzt.
6 von 11
In der Zentrifuge angekommen fliegt der Wabeninhalt durch die Drehbewegung an die metallischen Wände des Behälters...
7 von 11
... fließt zum Ausguss und durch zwei Siebe in den Auffangbehälter.
8 von 11
Bevor der aber in der Zentrifuge aus den Waben geschleudert wird, heißt es sich im weißen Schutzanzug dem Bienenstock zu nähern. Einem Astronauten gleich entnimmt der Imker die Zargen mit den Waben.
9 von 11
Das finden die sonst so friedlichen Honigproduzenten gar nicht lustig, wenn ihnen ihre Arbeit „geklaut“ wird. Bis zu 50 000 Tiere erreicht ein Volk der staatenbildenden Hautflügler.

Was früher in drei eigenständige Vereine aufgeteilt war, ist heute unter einem Dach gebündelt, die Imkervereine Ober-Roden, Dietzenbach, sowie Rodgau und Umgebung. Trotzdem fehlt den Bienenfreunden der Nachwuchs

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion