Freiluftkino bei acht Grad minus

+
Feuerzangenbowle, Decken und dicke Jacken wärmten die Besucher des Freiluft-Kinoabends, zu dem die evangelische Kirchengemeinde Dudenhofen eingeladen hatte.

Dudenhofen ‐ Heinz Rühmanns Klassiker „Die Feuerzangenbowle“ bei Schnee und knackigen Minusgraden: Dieses ungewöhnliche Wintervergnügen bot die evangelische Kirchengemeinde Dudenhofen als Freiluftkino. Von Michael Löw

„Ich wollte schon immer einmal etwas Irrwitziges tun“, sagt Dr. Johann Pfeiffer und wird auf der Leinwand wieder zum Schüler Hans Pfeiffer mit den berühmten drei Eff. Etwas Irrwitziges im allerbesten Sinne tat die evangelische Kirchengemeinde und lud am Freitagabend zum Freiluftkino bei Schnee und dicken Minusgraden vors Gemeindehaus ein.

Heinz Rühmanns Feuerzangenbowle war Film und Getränk zugleich. Knapp 60 bestens gelaunte Fans des Klassikers trotzten dick eingepackt der Kälte, ein paar Besucher schauten sich den Film durchs Fenster der Bücherei von drinnen an.

„Wir wollen Gemeinde-Gefühl wecken und die Menschen begeistern, wieder einmal in die Nähe von Kirche und Gemeindehaus zu kommen“, begründete Heike Nenner-Paul den ungewöhnlichen Filmabend. Pfarrer Ralf Weißenstein habe die Idee sofort gut geheißen. Bedenken habe es aber auch gegeben: Manchem Traditionalisten war die Feuerzangenbowle zu viel Event und zu wenig Seelsorge.

Quelle: op-online.de

Kommentare