Freiwillige bauen Kräuterspirale

+
Geschafft! Zufrieden blicken die Helfer am Freiwilligentag auf ihre Kräuterspirale. Links im Bild: Heimleiter Horst Thuro.

Dudenhofen (pep) - Endlich Gelegenheit zum Helfen: Es gibt sie doch, diejenigen unter uns, die sich gerne sozial engagieren würden, es aber zumeist aus zeitlichen Gründen nicht können.

Die sieben freiwilligen Helfer, die sich am Gretel-Egner-Haus am Samstag der Gartengestaltung widmeten, waren über die Gelegenheit dankbar, sich einmal für die Gemeinschaft einsetzen zu können, so berichtet Horst Thuro, der Leiter der Einrichtung.

Regelmäßiges Engagement ist bei den meisten nicht mit Beruf, Weiterbildung, Familie und anderen Verpflichtungen nicht zu vereinbaren. Umso willkommener sind einmalige Aktionen wie der Freiwilligentag in Stadt und Kreis Offenbach, bei dem unter dem Motto „Ich tu Gutes für einen Tag“ seit 2006 viele Helfer ehrenamtlich anpacken.

Erstmals war auch das Altenpflegeheim in Dudenhofen mit von der Partie. Gemeinsam mit Mitarbeitern des Hauses versetzten die Freiwilligen ein großes Hochbeet hinter dem Gebäude, damit sich nun auch Bewohner im Rollstuhl an Gartenarbeit und ihrem grünen Daumen erfreuen können. Mit Hacke, Spaten und viel Körpereinsatz schritten die Helfer zur Tat und kamen gut voran. Auch der Chef packte mit an. Horst Thuro servierte den Helfern zudem das Mittagessen vom Grill.

Nicht genug Helfer für Gartenlaube

Frisch gestärkt ging es dann wieder an die Arbeit. In großen Schritten wuchs die Kräuterschnecke vom Rohbau bis hin zum fertig bepflanzten dekorativen kleinen Kräutergarten. Am Ende wurden die kleinen grünen Pflanzenbüschel noch beschriftet, damit auch jeder weiß, was hier wächst. Lavendel, Brunnenkresse, Wasserminze, Petersilie, Schnittlauch, Zitronenmelisse und andere Kräuter können nun von den Bewohnern gehegt und zum gemeinsamen Kochen verwendet werden.

Für den Bau einer großen Gartenlaube, die den Platz hinter dem Haus umspannen sollte, hatten sich nicht genug Helfer gemeldet, so dass von diesem Plan vorerst Abstand genommen wurde. „Das ist vom Aufwand her auch ein eigenes großes Projekt“, sagt Horst Thuro. Er ist dankbar für den Einsatz der sieben Helfer, auch wenn er sich noch mehr Freiwillige gewünscht hätte.

Die Ideen für die kleinen Projekte am Gretel-Egner-Haus kamen nicht nur von den Mitarbeitern, auch die Bewohnern äußerten Wünsche und Vorschläge. Teilgenommen hat die Einrichtung zum ersten Mal, in den letzten Jahren hatte es aus Termingründen nicht gepasst.

Am Freiwilligentag in Stadt und Kreis Offenbach arbeiteten diesmal 180 Personen in 19 Projekten. Nicht alle Vorhaben konnten in die Tat umgesetzt werden. So hatten sich zum Hüttenbau für die Kinderwaldstadt in Waldacker keine Mitarbeiter gefunden. Das Projekt findet nun später statt.

Quelle: op-online.de

Kommentare