Freiwillige Brandschützer entlasten

Rodgau - (bp) Der Einsatz aller Stadtteilfeuerwehren diese Woche mit gut 40 Mann zur Beseitigung einer Ölspur gibt einer alten Debatte neue Nahrung: „Seit zwei Jahren appelliere ich ohne Erfolg an die Verantwortlichen, diese Aufgabe an eine Fachfirma zu vergeben.

Dabei würde das die Feuerwehr von Überstunden und die Arbeitgeber der Wehrmänner spürbar entlasten“, wirbt der Dudenhöfer Ortsvorsteher Karl-Heinz Kühnle. Er nennt Heusenstamm als gutes Beispiel. „Dort beseitigt der Abschleppdienst Offenbach gegen eine Monatspauschale Ölspuren.“ Der Vorteil: Die Feuerwehr kann sich aufs Wesentliche konzentrieren, die Kommune muss sich nicht mit der aufwändigen Verursachersuche und Schadenersatzprozessen befassen. „Das erledigt alles die Fachfirma“, sagt Kühnle. Der Abschleppdienst Offenbach beseitigt auch für die Gemeinden Obertshausen und Dietzenbach die Ölspuren. In Offenbach-Stadt werden die Männer von Firmenchef Christoph Renicke indes nur auf Anforderung der Polizei tätig. Ansonsten rückt die Berufsfeuerwehr aus. Renicke sagt, mit Rodgau bestünden seit einem Jahr Kontakte. „Die Feuerwehr hätte es sehr gern, aber die Sache klemmt wegen der politischen Situation in Rodgau.“ Gespräche gebe es auch mit Dreieich und Neu-Isenburg. Renickes Spezialmaschinen reinigen mit 200 Bar Wasserdruck und umweltfreundlichen Spezialmitteln den Asphalt porentief.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © pixelio

Kommentare