Freude am runden Leder

+
Trainerin Kathleen Schwiese nahm vom Sportkreisvorsitzenden Peter Dinkel das G.U.T-Sportsiegel entgegen.

Hainhausen (pep) - Seit nun 100 Jahren rollt das runde Leder beim Sport- und Kulturverein Hainhausen. Zur akademischen Feier im SKV-Saal erschienen dazu am Samstag Abend viele aktive und ehemalige Fußballer, Freunde und Helfer von vor zehn, 20 und sogar 30 Jahren.

Ebenfalls anwesend waren der Ehrenvorsitzende des SKV, Roman Horch, und Ehrenmitglied Erwin Neuhäusel. Die Moderation übernahmen Michael und Jochen Pommer.

Das Programm wurde zwischen den Grußworten und der Laudatio musikalisch durch die „Rodgau Tramps 66“ und die beiden jungen Musiker Max Richter und Steffen Smirny an der Gitarre aufgelockert. Der Schirmherr der Veranstaltung, Bürgermeister Jürgen Hoffmann, wünschte der Abteilung für die Zukunft alles Gute. Immerhin ist Fußball noch immer Volkssport Nummer eins, führte er aus und überreichte die Spende der Stadt Rodgau.

Auch Festpräsidentin Catherine von Schoen übergab im Namen der Michelsbräu ein kleines Präsent. Egon Laux als Vertreter der IGEMO und Ortsvorsteher Ewald Simon schlossen sich den Grußworten ebenso an wie Vertreter des Schiedsrichterverbandes im Kreis Offenbach und der Kreisbeigeordnete Carsten Müller in Vertretung des Landrats.

Linien mit Sägemehl

Auf 100 Jahre Fußball im SKV blickte Paul Sickert in seiner Laudatio detailliert zurück. Liebevoll wird er im Verein „Der Historiker“ genannt, hat er doch alle Zeitungsartikel und Materialien gesammelt und kann aus seinem großen Fundus schöpfen. Zu Beginn gab es damals noch drei Vereinigungen, innerhalb derer Fußball gespielt werden konnte. So wurde bereits schon ein paar Jahre früher gekickt, bis 1911 aber in einem anderen Verband.

Die Umstände waren damals sehr bescheiden, erinnert er sich, die Linien waren mit Sägemehl eigenhändig abgestreut, die Torpfosten waren einfache Kanthölzer und das Netz bestand aus Maschendraht. Kabinen und fließendes Wasser gab es nicht. Spaß gemacht hat es aber trotzdem.

Auch das Ehrenmitglied Kurt Vetter ist schon früh in Erscheinung getreten und hat durch seine Überzeugungskraft verhindert, dass die Abteilung nach einer frustrierenden Saison mit kaum einem Punkt und unzähligen Gegentoren aufgelöst wurde.

Zwei Meistertitel

Abteilungsleiter Thorsten Sellmer ist besonders stolz auf den Meistertitel, den die Spieler in der vergangenen Spielzeit erringen konnten. Nach 1982 ist dies der zweite Titel der Abteilung. Sportkreisvorsitzender Peter Dinkel beglückwünschte den Verein nicht nur zu seinem Jubiläum, sondern durfte auch das „G.U.T.“ Sportsiegel als besonderes Qualitätsmerkmal für die Fitness- und Krankengymnastikkurse übergeben.

Durch viele Weiterbildungen werden die Kurse nun von der Krankenkasse anerkannt. Die Urkunde für Ausdauertraining mit Musik sowie Wirbelsäulengymnastik und Rückenfitness nahm die Trainerin Kathleen Schwiese entgegen.

Bilder vom Jubiläumsfest

Jubiläum beim SKV Hainhausen

Den Ehrenbrief des Hessischen Fußballverbandes erhielten Hannelore May, Miriam Paul, Peter May, Thorsten Sellmer, Volker Paul, Erich Jäger, Horst Heller, Oliver Martin, Arno Hartmann und Jochen Pommer. Die höchste Auszeichnung des Abends ging mit der Ehrennadel in Bronze an Eric Kurz und Uwe Zyperreck. Auch der SKV ehrte verdiente Mitglieder. Darunter waren Dieter Neureuther und Dieter Moller von den Altherren, ebenso wie Paul Sickert, der zum Ehrenschiedsrichter ernannt wurde.

Ehrenspielführer darf sich nun Volker Paul nennen. Natürlich haben die Fußballer auch ihren größten Fan nicht vergessen. Reinhold Assion war nicht nur Platzwart, sondern auch bei jedem Spiel dabei und feuerte seine Mannen an. Für ihre Arbeit bedankte sich die Abteilung mit Blumen bei Miriam Paul und Hannelore May. Gisela Merten galt der Dank für die immer sauberen Kabine.

Und Ina Pommer sorgte dafür, dass die einmal sitzen bleiben durften, die sonst immer helfen. Im Jubiläumsjahr wird mit dem Waldfest an Vatertag, dem „Rodgau-Turnier“ im Juli und dem Alte-Herren-, dem Jedermann-Kleinfeldturnier und der Live-Band „IS WASS“ im SKV-Saal im August gefeiert.

Quelle: op-online.de

Kommentare