In Freundschaft verbunden

+
Beim Sektempfang vor dem Stadtverordnetensitzungssaal herrschte gemütliche Enge.

Nieder-Roden - (bp) Mit einem Festakt im Rathaus , einem bunten Abend, einem Fußballfreundschaftsspiel und vielen herzlichen Begegnungen haben der Stadtteil Nieder-Roden und Puiseaux ihre vor 35 Jahren geschlossene Partnerschaft seit vergangenen Himmelfahrtstag gefeiert und bekräftigt.

Ein Höhepunkt war die abermalige Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunden vom Mai 1974 durch Bürgermeister Alois Schwab und seinen Kollegen Claude Houzé.

Schwab hatte zuvor in seiner Ansprache die Geschichte der Jumelage skizziert und rückblickend festgestellt, das schon Adenauer und De Gaulle erkannt hätten, dass ein „von oben“ diktiertes und zentralisiertes Europa nie die Akzeptanz der Menschen finden würde. Heute wachse der Kontinent „auf freiwilliger Basis“ zusammen. Die Wirtschaftskrise fordere den europäischen Gedanken der gelebten Partnerschaft aufs Neue heraus. Schwab appellierte, die großen Herausforderungen in Chancen umzuwandeln. Dann werde Europa bleiben, was es schon so lange sei: „Ein guter Platz zum leben.“

BürgermeisterSchwabund sein Kollege ausPuiseaux, Claude Houzé, (rechts) unterzeichneten nochmals die Partnerschaftsurkunden von 1974.

Bürgermeister Houzé dankte dem deutschen und französischen Verschwisterungskomitee als „Antriebskraft unserer Verschwisterung“. Andere Länder sollten sich daran ein Beispiel nehmen und sich verbrüdern, statt in Feindschaft zu leben. Angesichts der Weltwirtschaftskrise forderte er zu gegenseitiger Unterstützung auf. Stadtverordnetenvorsteherin Anette Schweikart-Paul lobte die hohe Qualität der Städtepartnerschaft, die mit den Jahren „eine regelrechte Bewegung“ geworden sei. Ohne europäisches Zusammenleben werde kein dauerhafter Friede möglich sein, beschrieb sie den Stellenwert der Verschwisterung. „Bemühen wir uns alle, Brücken zu bauen für ein gemeinsames Europa.“

Der Vorsitzende des Partnerschaftsvereins Nieder-Roden /Puiseaux, Andreas Spott, schilderte zufrieden die große Selbstverständlichkeit, mit der man sich heute in Freundschaft begegne und gegenseitig am Leben teilnehme. „So sind wir - ohne es zu merken - heute da angekommen, wo ganz Europa stehen sollte“, zog er ein positives Resümee der 35-jährigen Beziehung. „Ohne Sie wäre das eine leere Hülle“, rief er den etwa 130 Gästen aus der Partnerstadt sowie den Vertreterinnen und Vertretern der Stadt Rodgau und des Partnerschaftsvereins dankend zu. Sein Kollege Jean-Luc Hiest lobte, der Austausch habe „neue Horizonte eröffnet“. Der Vereinsvorsitzende appellierte: „Möge die Kraft dazu nie nachlassen.

Als Geschenk erhielt Bürgermeister Alois Schwab kostbares Porzellan. Andreas Spott nahm von den Gästen erfreut ein Ortsschild von Puiseaux entgegen.

Den Ansprachen folgte der feierliche Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Rodgau . Für einen guten Ton sorgte während der Veranstaltung das Bläserensemble des Musikvereins Nieder-Roden mit Jürgen K. Groh, Angela Groh, Stefan Rebmann, Christian Weiland und Helmut Wallner. Sie spielten beide Nationalhymnen und die Europahymne (Ode an die Freude aus Beethovens 9. Sinfonie).

Mitarbeiterinnen der Stadtverwaltung umsorgten charmant die gut gelaunten Gäste nach dem offiziellen Teil bei einem Sektempfang im Vorplatz am Stadtverordnetensitzungssaal.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare