Fusion braucht noch Zeit

Nieder-Roden (bp) - Die TG und die SG Nieder-Roden wollen es vorerst bei Kooperationen verschiedener Abteilungen belassen. Dies ist das bisherige Ergebnis der seit 2011 laufenden Fusionsgespräche.

„Wir wollen nichts überstürzen und uns erst noch näher kennen lernen, bevor wir weitere Schritte gehen“, beschreibt TG-Chef Alfred Rausch die Marschrichtung. Die TG sehe derzeit „keine Notwendigkeit zu einer Fusion“.

Dieses Thema werde aber weiter verfolgt. „Irgendwann wird es eine Fusion geben müssen“, ist Rausch überzeugt. Die TG hat 1 050, die SG 1 250 Mitglieder.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Joakant/pixelio.de

Kommentare