Heftige Debatte zur gescheiterten Vereinsfusion

Jügesheim (nb) - Nach dem gescheiterten Zusammenschluss der beiden Jügesheimer Vereine TGS und TGM SV bleibt die Frage, wie es nun weitergeht. In zahlreichen Kommentaren diskutieren Leser über die geplatzte Fusion.

Von einer einer „krassen Fehlentscheidung“ und einer „großen Chance", die vertan worden sei, ist die Rede. Einige Jügesheimer ärgert, dass der Zusammenschluss an einer Minderheit gescheitert ist. In manchen Beiträgen wird die Vermutung geäußert, dass die  Kampagne der Befürworter des Zusammenschlusses zu „aggessiv“ gewesen sei und einige TGS-Mitglieder abgeschreckt habe - sogar von „Manipulation“ wird geschrieben.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar und:

Vier Millionen für die neue Halle

Große Mehrheit der Vereinsmitglieder gibt das Ja-Wort

Manch ein Mitglied der Turngesellschaft ist so sehr enttäuscht von dem Votum, dass man sich gar nicht mehr mit dem Verein identifizieren möchte, andere rufen wiederum zur Geschlossenheit auf. Viele bedauern zwar die Entscheidung, verweisen aber darauf, dass dies eine demokratische Abstimmung gewesen sei und man deswegen das Ergebnis akzeptieren müsse. In zahlreichen Kommentaren werden die Fusionsgegner nun aufgefordert, Verantwortung zu übernehmen. Für einige ist der Verschmelzungsprozess mit der Abstimmung noch nicht beendet, sie hoffen weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit beider Vereine.  

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare