Gärten putzen sich heraus

+
Mitglieder des Kleingärtnervereins Dudenhofen befüllen einen Anhänger, den sie anschließend zur Kompostierungsanlage bringen.

Rodgau ‐ Zwar sprießt und blüht und summt es bereits vielerorts, doch auch die vertrockneten Hinterlassenschaften des langen Winters sind ebenfalls noch deutlich sichtbar. Vertrocknete Blätter und Gräser, abgefallene Äste und Zweige - jeder, der einen Garten besitzt, weiß, wie viel Arbeit der zur Zeit anstehende Frühjahrsputz im Freien mit sich bringt. Von Astrid Spina

Mit Astschere, Rechen und Eimern ausgestattet, beseitigen viele gerade die grau-braunen winterlichen Überreste, um den ersehnten fröhlichen Frühlingsfarben gebührend den Weg zu bereiten. Auch und besonders die Mitglieder der Kleingärtnervereine wissen, wovon die Rede ist. Aber nicht nur hinter den eigenen Zäunen hat sich viel Arbeit angehäuft, auch auf Wegen und Flächen zwischen den privat genutzten Gärten der Vereine, dem Gemeinschaftsbereich, ist allerhand zu tun. Und so trafen sich auch Mitglieder des Kleingärtnervereins Dudenhofen zur ersten Gemeinschaftsarbeit, um ihre Anlage wieder auf Vordermann zu bringen.

Der Bruchgraben wurde gereinigt, von den starken Stürmen beschädigte Fichten gefällt, Rasenflächen und Blumenbeete gesäubert und vieles mehr. Zahlreiche fleißige Hände sind für solche Aktionen nötig, doch oft sind es immer wieder dieselben, die mithelfen.

„Das Wissen geht langsam verloren“

„Im Sommer lebe ich von dem Gemüse aus meinem Garten“, erzählt Ursula Schneider. Auch sie zählte zu den fleißigen Helfern beim Gemeinschaftsputz.

Davon können leider viele Vereine ein Lied singen. Gleiches gilt auch für die Nachwuchssorgen, von denen die Kleingärtner ebenfalls nicht verschont bleiben. „Das Durchschnittsalter unserer Mitglieder liegt bei 50 bis 55 Jahren“, erklärt der Vorsitzende Dieter Seib-Haller, „das ist einfach zu alt.“ Gab es vor dreißig Jahren sogar noch einen eigenen Jugendgarten, ist die Jugend heute leider überhaupt nicht mehr vertreten. „Das Wissen geht langsam verloren“, stellt Vorstandsmitglied Gerhard Henkel ganz allgemein, aber auch mit Blick auf die Hobbygärtner in den eigenen Reihen betrübt fest. Auch das Interesse an Fachberatungen gehe immer mehr zurück. Früher richteten sich die Menschen beim Pflanzen nach dem Mondkalender und besaßen noch eine ganz ursprüngliche Verbindung zu den Abläufen der Natur. Sie wussten um die Auswirkungen des Mondzyklus auf das Wachstum und die Haltbarkeit der Pflanzen. „Erklären kann ich es auch nicht“, sagt Dieter Seib-Haller, „aber da ist was dran.“

Ein natürliches Gleichgewicht zwischen Schädlingen und Schädlingsbekämpfern herzustellen, ist ein erstrebenswerter Faktor innerhalb der Anlage. Sie teilt 49 000 Quadratmeter auf 116 Gärten auf. Durch die vielen Nistkästen hat sich bereits eine bunte Vielfalt an Vögeln etabliert, die bei der Aufzucht ihrer Brut das „Ungeziefer“, wie etwa Raupen verfüttern. Das funktioniert natürlich und ganz ohne Gift. „Wenn überhaupt, dann setzen wir biologische Schädlingsbekämpfungsmittel ein, die keinem anderen schaden“, betont Gerhard Henkel.

„Ein Garten ist wie ein Haustier"

Um einen Garten zu betreiben, ist neben großem persönlichen Einsatz auch viel Zeit erforderlich, die sich beispielsweise auch auf die Urlaubsplanung auswirkt. „Ein Garten ist wie ein Haustier, es ist eine Verpflichtung“, bemerkt Henkel. „Das ist ein Haufen Arbeit, aber es ist auch Freizeit und dient somit dem Ausgleich.“ Und die Mühe wird belohnt. Wer einmal Obst und Gemüse aus dem eigenem Anbau gekostet hat, der kauft nichts mehr davon im Supermarkt. „Es gibt nichts Besseres als Erdbeeren aus dem eigenen Garten“, weiß Haller seine eigenen Anbauergebnisse zu schätzen.

Ein Garten im Verein bedeutet zudem Miteinander und Gemeinschaft. Den Dialog über den Gartenzaun hinweg zu pflegen - das ist ein großes Anliegen von Dieter Seib-Haller. „Ich wünsche mir, dass das Wir-Gefühl wieder mehr zur Geltung kommt!“ Ein berechtigtes und erstrebenswertes Anliegen, das reiche Früchte tragen kann -so wie die Pflanzen im eigenen Grün.

Quelle: op-online.de

Kommentare