Gaststätte zu - Fragen bleiben offen

Dudenhofen (eh) - Zehn Fragen zur geplanten Sanierung der Bürgerhaus-Gaststätte in Dudenhofen hat die CDU am Mittwoch im Ortsbeirat vorgelegt. In einer Pressemitteilung kritisiert der CDU-Ortsverband zudem, es gebe „offensichtlich kein Konzept und keine klaren Aussagen zur Gaststätte und deren Zukunft“.

Der örtliche Parteivorsitzende Clemens Jäger wirft dem Bürgermeister Jürgen Hoffmann (SPD) und Stadtrat Michael Schüßler (FDP) „Untätigkeit und Lustlosigkeit“ in dieser Frage vor.

Empört reagiert Jäger auf die Aussage der hauptamtlichen Magistratsmitglieder, es sei schlechter Stil, einerseits eine gastronomische Vollversorgung zu verlangen, dann aber sein Bier nach dem Vereinsabend lieber zuhause zu trinken und bei Vereinsfesten im Bürgerhaus in die eigene Tasche zu wirtschaften.

Die Bewirtschaftung des Saals habe mit der Gastronomie nichts zu tun, meint Jäger. Veranstalter müssten auch mit Einnahmen aus dem Verkauf von Getränken und Essen kalkulieren können. Davon unabhängig könne ein engagierter Pächter eine moderne Gastronomie wirtschaftlich betreiben.

Umbau ist notwendig

In zwei Punkten ist sich die CDU Dudenhofen mit Bürgermeister und Stadtrat einig: Ein Umbau der Gaststätte sei notwendig, die Kosten des Umbaus müssten über die Pacht refinanziert werden.

Lesen Sie mehr zu dem Thema:  Bürgerhaus kommt nicht zur Ruhe und

Stadt muss 60.000 Liter Bier verkaufen

Mit ihrer Anfrage will die Union „eine Antwort auf alle offenen Fragen“ erhalten. Zudem erwartet sie, dass der hauptamtliche Magistrat zu einem Gespräch mit der Interessengemeinschaft der Ortsvereine zur Verfügung steht.

Die CDU-Vertreter im Ortsbeirat fragen unter anderem nach dem Ergebnis einer Wirtschaftlichkeitsprüfung für die Gaststätte, nach der Finanzierung des Umbaus und nach dem Zeitplan bis zur Wiedereröffnung. Im Haushaltsplan sei bisher kein Geld für die Renovierung vorgesehen. Zudem interessiert sich die Union für die Kündigung der Kellerräume: Nur der Männerchor habe bisher eine Kündigung erhalten, noch dazu kurzfristig und ohne vorherige Absprache.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Christian Evertsbusch/pixelio.de

Mehr zum Thema

Kommentare