Gefährliche Raupen an den Waldfreizeitanlagen

+

Rodgau - Mit Schildern und weiß-roten Flatterbändern warnt die Stadt an den Waldfreizeitanlagen Weiskirchen, Jügesheim und Hainhausen vor Gefahren, die von den Raupen der Eichenprozessionsspinner ausgehen. Deren Populationen streben derzeit dem Höhepunkt entgegen.

Nächste Woche, so heißt es in der städtischen Pressestelle, sei dann der richtige Zeitpunkt, um die Nester einzusammeln. Besonders Allergiker und Asthmapatienten leiden unter den gefährlichen Mikro-Haaren der Raupen. In Rodgau sind nicht ganze Waldstriche, sondern lediglich einzelne Bäume befallen.

Ein Anlass, um die Waldfeste an den Freizeitanlagen abzusagen, bestehe deshalb nicht. Die Stadt verzichtet darauf, die Nester jetzt abzubrennen oder mit chemischen Mitteln zu behandeln. Ein Spritzmittel war lange vor Beginn der Raupenspinnersaison gleichwohl zur Vorbeugung aufgetragen worden. Kommende Woche werden die Nester dann vernichtet.

Schädlingsbekämpfer beseitigen Eichenprozessionsspinner 

 

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare