Geländekauf für Park+Ride

Weiskirchen (eh) - Für die S-Bahn-Kunden in Weiskirchen will die Stadt einen zusätzlichen Parkplatz bauen. Stellplätze für 63 Autos sollen an der Kreuzung der Bahnhofstraße mit der Friedrich-Henkel-Straße entstehen.

Der Magistrat hat am Montag beschlossen, mit dem Grunderwerb zu beginnen.

„Wir werden mit den Grundstückseigentümern intensive Gespräche führen“, kündigte Bürgermeister Jürgen Hoffmann vor Journalisten an. Die Stadt gehe mit einer „vernünftigen Preisvorstellung“ in die Verhandlungen. Beträge wollte Hoffmann nicht nennen. Er sei zuversichtlich, eine einvernehmliche Lösung zu finden.

Genau 1 856 Quadratmeter braucht die Stadt für den neuen Park+Ride-Platz, für den es bereits einen beschlossenen Bebauungsplan (W 23) gibt. Das Problem: Das Gelände ist in zahlreiche kleine Parzellen aufgeteilt. Die Stadt muss mit 31 Eigentümern verhandeln.

Auf eine erste Anfrage im Jahr 2008 hatten sich nur vier von elf Grundbesitzern verkaufsbereit gezeigt. Die anderen hielten sich bedeckt. Damals gab es allerdings auch noch keinen Bebauungsplan. Seit der Plan rechtskräftig ist, sind alle Hoffnungen auf Bauplätze an dieser Stelle passé.

Der Bebauungsplan sieht 63 Schrägparker vor. Elf Bäume und eine Hecke sollen das Erscheinungsbild auflockern.

Wie notwendig ein weiterer Park+Ride-Platz ist, zeigt ein Blick auf die Blechschlange an der Bahnhofstraße. Sie ist oft vom Bahnhof bis zur Pfarrgasse zugeparkt. Die Park+Ride-Anlage für 65 Autos und 90 Fahrräder hatte sich schon kurz nach der Eröffnung 2004 als zu klein erwiesen. Auch eine Erweiterung um 20 Plätze entspannte die Situation kaum.

Eine Befragung im Herbst 2008 hatte ergeben, dass die Hälfte der dort parkenden Autofahrer aus Seligenstadt kommt.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © pixelio.de/Jörg Klemme

Kommentare