Gemeinsam für die ganze Schule

+
Zur Eröffnung des Barfußpfades waren auch Eltern eingeladen.

Nieder-Roden - (eh) Sinneseindrücke für die Füße vermittelt der neue Barfußpfad auf dem Gelände der Gartenstadtschule. Die sieben Kinder aus der „Insel“-Gruppe haben ihren Mitschülern damit ein Geschenk gemacht. Jetzt wurde das fertige Werk eingeweiht.

Die „Insel“ ist ein Ort für besondere Kinder, die mit ihrem Verhalten in der Schulklasse aufgefallen sind. Gemeinsam mit der Caritas-Beratungsstelle und der Dezentralen Förderschule für Erziehungshilfe und Kranke will die Gartenstadtschule diesen Kindern die Integration in die soziale Gemeinschaft ihrer Schule ermöglichen. Dabei arbeiten Lehrkräfte, Sozialpädagogen und Förderlehrkräfte Hand in Hand, um die Sozialkompetenzen der Kinder zu fördern und individuelle Verhaltensziele zu erreichen.

In ihrer Kleingruppe arbeiten die Schülerinnen und Schüler in jedem Halbjahr an einem gemeinsamen Projekt für die Schule. Die Präsentation der gemeinnützigen Arbeit und die Würdigung ihres Tuns stärken die Kinder in ihrem Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl.

Den Wunsch, einen Barfußpfad zu errichten, formulierten die Kinder selbst, nachdem sie im Herbst 2008 an dem Kunstprojekt „Natur-Kultur“ von Gerd Steinle mitgewirkt hatten. Der dort entstandene Barfußpfad des Waldkindergartens diente als Vorbild.

Die Kinder der Inselgruppe 2008/2009 gruben die Erde auf, setzten etwa 800 Pfähle und füllten die einzelnen Barfußfelder mit Rindenmulch, feinem und grobem Kies, Splitt, Sand, Steinen, Tannenzapfen und Korken. Tatkräftig wurden sie von den Gruppenleitern Holger Diekmann und Seyhan Cosar sowie ihren Eltern und der bisherigen Schulleiterin Gudrun Behring unterstützt. Firmen der Region spendeten Pflanzen, Steine, Sand und Rindenmulch.

Quelle: op-online.de

Kommentare