Gerichtsprozess nach missratenem Diebstahl von Autofelgen

Dämliche Diebe wecken Zeugen auf

Rodgau - Zuerst hatten sie kein Glück und dann kamen noch Pech – und Dummheit – dazu. Diese leicht abgewandelte legendäre Redensart des Ex-Bayern-Profis Jürgen Wegmann trifft auf drei Diebe aus Kasachstan zu, die sich in Rodgau bei einem Coup äußerst dämlich anstellten. Das Schöffengericht in Offenbach verurteilte jetzt einen der Täter zu neun Monaten Haft auf Bewährung.

Der gebürtige Kasache war mit zwei Landsleuten im Alter von 22 und 24 Jahren in Rodgau mit dem Auto unterwegs. Ziel der Ausfahrt: ein Fahrzeug zu finden, bei dem es sich lohnt, die Felgen zu klauen. Gegen 0.30 Uhr fand sich in einer ruhigen Nebenstraße ein Audi Q 5. Das Trio hatte Werkzeug bei sich, um die Felgen abzuschrauben, aber nichts zur Hand, um das Fahrzeug aufzubocken. Auf einer Baustelle um die Ecke fanden sich Styroporblöcke. Die schoben die Täter unter den Wagen. Anschließend lösten sie die Verschraubung der Felgen und zogen diese samt Rad ab.

Es kam, was kommen musste: Die Styroporblöcke konnten das Gewicht des Audi natürlich nicht tragen. Das Rad verkantete beim Rausziehen. Das Fahrzeug setzte zum Teil krachend auf. Damit nicht genug: Unmittelbar hinter ihnen konnte ein LKW-Fernfahrer in seiner Kabine wegen des Lärm nicht mehr schlafen. Als der Fahrer die entnervten Täter hörte, wie sie rackerten und das Malheur fluchend kommentierten, schob er den Vorhang seiner Schlafkabine dezent zur Seite. Dann rief er die Polizei. Die näherte sich diskret – ohne Blaulicht und Signal. Nach gut fünf Minuten gaben die drei Diebe entmutigt auf. Die Räder blieben auf dem Audi. Als die Polizei in die Nebenstraße einbog, kam ihr das Trio im Auto gerade entgegen.

Zur Hauptverhandlung erscheint nur der 31-Jährige. Die anderen sind derweil eventuell nach Kasachstan zurückgekehrt. Offiziell weiß niemand, wo sie stecken. Der verbliebene Angeklagte kam als Kind mit seinen Eltern als Spätaussiedler nach Deutschland. Die Familie zog in ein Hochhaus, in dem auch andere Kasachen wohnten. Bei den Jugendlichen standen Drogen hoch im Kurs, bis hin zum Heroin. „Ich bin in die falschen Kreise geraten“, erklärte der Angeklagte während der Hauptverhandlung. Er nahm die Tat auf sich.

Polizeibeamte müssen belastbar sein

Schule habe in seiner Clique eine untergeordnete Rolle gespielt. „Ich machte viel dummes Zeug.“ Dem letzten Job sei er vor fünf Jahren nachgegangen, als Ausfahrer und Monteur von Waschmaschinen. Der Angeklagte wurde aus dem Gefängnis vorgeführt, wo er derzeit eine Strafe von neun Monaten wegen Fahrens ohne Führerschein absitzt. In der Haftanstalt gilt er als zuverlässiger Arbeiter mit der berechtigen Hoffnung, im Anschluss in einen Betrieb außerhalb der Mauern vermittelt werden zu können.

Richter Manfred Beck setzte angesichts der positiven Entwicklung des Angeklagten im Knast die Strafe von einem Dreivierteljahr zur Bewährung aus. Sollte der Angeklagte nach Entlassung die in Aussicht gestellte Vollzeitarbeitsstelle hinschmeißen, muss er 100 Stunden gemeinnützige Arbeitsstunden leisten und damit rechnen, für die weiteren neun Monate wieder einrücken zu müssen. (man)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion