Helmut Trageser sieht seinen guten Namen missbraucht

„Ortsgericht macht keine Umfrage“

Rodgau - Geschäftemacher missbrauchen offenbar den Namen des Weiskircher Ortsgerichtsvorstehers Helmut Trageser als „Türöffner“ für den Vertrieb von Finanzprodukten. Trageser ist entsetzt: „Mir ist schon viel passiert, aber so etwas noch nie.“

Lesen Sie auch zu diesem Thema:

Mehrjährige Haftstrafe für zwei Telefonbetrüger

Die dreiste Masche: Die Anrufer vereinbaren Termine für Hausbesuche mit der Behauptung, dies geschehe „im Auftrag von Herrn Trageser“. Einmal ging es angeblich um eine Umfrage („dauert nur 20 Minuten“), ein anderes Mal um Neuerungen bei der Pflegeversicherung. Helmut Trageser erfuhr davon erst durch zwei Frauen, die ihn am Dienstag und Mittwoch anriefen, um ihre Termine abzusagen. Er fiel aus allen Wolken: „Mein Name wird benutzt, um bei den Leuten reinzukommen.“

Der Ortsgerichtsvorsteher und bekannte CDU-Politiker hat keinen Zweifel daran, dass die unseriösen Vertreter absichtlich ihn ausgewählt haben: „Alle älteren Menschen in Weiskirchen kennen mich vom Ortsgericht her.“ Bei Todesfällen werden der Ortsgerichtsvorsteher oder seine Stellvertreterin regelmäßig tätig. Zu ihren Aufgaben gehört die Meldung von Sterbefällen an das Amtsgericht und - falls notwendig - die Sicherung des Nachlasses.

„Das Ortsgericht veranstaltet weder Umfragen noch erklärt es Neuheiten bei der Pflegeversicherung“

Für die Übeltäter war es einfach, an Tragesers Namen heranzukommen. Alle fünf Ortsgerichtsvorsteher sind nicht nur im Jahrbuch der Stadt Rodgau aufgeführt, sondern auch auf der städtischen Internetseite. Der Weiskircher befürchtet nun, dass seine Kollegen in anderen Stadtteilen möglicherweise ebenfalls unwissentlich für krumme Geschäfte herhalten müssen.

Helmut Trageser betont deshalb in aller Form: „Das Ortsgericht veranstaltet weder Umfragen noch erklärt es Neuheiten bei der Pflegeversicherung.“ Wie viele Menschen in gutem Glauben bereits einen Termin vereinbart haben, ist unbekannt. Der Ortsgerichtsvorsteher rät ihnen, die Leute nicht ins Haus zu lassen und notfalls mit der Polizei zu drohen. 

eh

Quelle: op-online.de

Kommentare