Mehr Verkehr in der Haingrabenstraße

Staugefahr im Viertel wegen Gewerbegebiet D27

+
Die erste Halle des Gewerbeparks wächst in atemberaubendem Tempo. Dieser Anblick ist heute bereits Vergangenheit.

Rodgau - Die erste der fünf großen Hallen im neuen Gewerbegebiet D 27 östlich von Dudenhofen wird aufgebaut: zwölf Meter hoch und 19.000 Quadratmeter groß. Auch der Straßenbau geht weiter. Die Zufahrt zum Gewerbegebiet Jügesheim wird deshalb ab 28. Juli für vier Wochen gesperrt. Von Ekkehard Wolf 

 Die Haingrabenstraße muss dann den Verkehr aufnehmen - täglich rund 4500 Fahrzeuge mehr. Um den neuen Gewerbe- und Logistikpark ans Straßennetz anzuschließen, wird die Einmündung der Gutenbergstraße in die L 3121 zur Kreuzung umgebaut. Auf Wunsch der Stadt Rodgau hat die Baufirma diese Arbeiten in die Ferienzeit gelegt. Die Landesstraße bleibt währenddessen befahrbar, aber die Gutenbergstraße ist für vier Wochen zu.

Welche Belastung auf die Anwohner der Haingrabenstraße zukommt, hat die Stadt in den Osterferien ermittelt. Eine Verkehrszählung kam auf 4500 zusätzliche Fahrzeugbewegungen am Tag. „Wir sind uns sehr wohl bewusst, dass es heftig werden wird, aber es gab keine andere verkehrssichere Lösung, um diese Bauarbeiten zum Abschluss zu bringen“, sagt die städtische Pressesprecherin Sabine Fischer. Kleiner Trost für die betroffenen Anwohner: Nach Feierabend werde es ruhiger. Um einen langen Rückstau zu vermeiden, gilt für vier Wochen eine abknickende Vorfahrt von der Haingrabenstraße in die Dudenhöfer Straße. Außerdem verhängt die Stadt Haltverbote.

Der Abzweig von der Kreisquerverbindung zum Gewerbegebiet Jügesheim ist ab 28. Juli gesperrt.

Für den Bau des Gewerbe- und Logistikparks bedeute der späte Ausbau der Kreuzung keine Verzögerung, sagte Projektleiter Martin Bruns von der VGP-Gruppe gegenüber unserer Zeitung. Das erste Gebäude (Halle C) soll im Oktober bezugsfertig sein. Einen Mieter gibt es aber noch nicht. Bruns: Aktuell haben wir keine Unterschrift unter einen Mietvertrag. Wir stehen in Verhandlungen.“ Die Interessenten seien aus verschiedenen Branchen, vor allem aus dem Mittelstand.

Baustelle im Gewerbegebiet

Baustelle im Gewerbegebiet

Ist die erste Halle sozusagen eine Art Musterhaus für den Gewerbepark? „Wir zeigen Präsenz“, bestätigt VGP-Projektleiter Bruns. Ein fertiges Gebäude löse erfahrungsgemäß einen Nachfrageschub aus: „Wir erleben das gerade in der Nähe von Hamburg, da laufen uns die Mieter fast die Bude ein.“ Die weiteren Gebäude des Gewerbe- und Logistikparks Rodgau will VGP passend zur Nachfrage errichten. Insgesamt sind fünf Hallen mit Grundflächen von 6000 bis 42.000 Quadratmeter geplant. Sie werden einheitlich zwölf Meter hoch.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare