Gewerbeschau in Gefahr

Rodgau (bp) - Eine gute Idee des örtlichen Gewerbes könnte schon in der Planungsphase scheitern. Da sich zum „Tag der offenen Unternehmen“ bisher nur elf Firmen beim Vorsitzenden des Rodgauer Gesamtgewerbevereins GHD, Gerhard Lederer, angemeldet haben, droht die große Gewerbeschau zu platzen.

„Unter 150 Teilnehmern müssen wir gar nicht erst anfangen“, sagt Lederer. Der GHD habe nun nochmals ein Rundschreiben in großer Zahl versandt und um Anmeldung bis Ende April gebeten.

In Kooperation mit den örtlichen Gewerbevereinen plant der GHD diese Gewerbeschau in allen Stadtteilen. Unterstützt wird die Aktion von der städtischen Wirtschaftsförderung, der Vereinigten Volksbank Maingau und der Sparkasse Langen-Seligenstadt. Die Stadtwerke stellen den Shuttlebus zur Verfügung. Die Großveranstaltung soll am Sonntag, 19. Juni, von 11 bis 19 Uhr die Straßen füllen. Vorgesehen ist ein Tag der offenen Tür, an dem sich jedes Unternehmen auf seinem Betriebsgelände oder in seinen eigenen Betriebsräumen alleine oder auch zusammen mit anderen Unternehmen in Gemeinschaftsräumen darstellen kann. Für den Handel wird ein verkaufsoffener Sonntag von 13 bis 18 Uhr stattfinden. Gleichzeitig wird eine Ausbildungs-/Arbeitsplatzbörse stattfinden. Mitmachen können alle Unternehmen im Stadtgebiet. Ob das Unternehmen seinen Hauptsitz oder nur eine Geschäftsstelle in Rodgau betreibt, ist unerheblich. Auch die Größe der Firmen spielt keine Rolle – egal ob Einmann- oder Großbetrieb, sie alle gehören zum Wirtschaftsstandort Rodgau und können am 19. Juni dabei sein.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare