Gewinn für Jung und Alt

+
Claudia Jungmann

Rodgau - (pul) Die Musikpädagogin Claudia Jungmann (46) studierte Musik für das Lehramt Sekundarstufe 1 und absolvierte ein berufsbegleitendes Zusatzstudium zur Kinderchorleitung.

Sie dirigiert mehrere Chöre in Rodgau und Umgebung. Wir sprachen mit ihr über die Wirkung von Musik auf verschiedene Altersgruppen. Kinder und Jugendliche profitieren genauso davon wie ältere Menschen.

Interview

Wie wirkt sich Musik auf die geistige Entwicklung von Kindern aus?

Ich denke, dass Musik sehr wichtig ist, denn es gibt Studien, dass Kinder, die aktiv ein Instrument lernen, intelligenter sind als ihre Altersgenossen, die so etwas nicht tun. Die Arbeit mit Musik regt viel mehr Teile beim Lernen im Hirn an als stures Pauken. Aus meinen Erfahrungen kann ich das bestätigen. Ich hatte schon Fälle, die sich mit dem Lernen in der Schule sehr schwer taten und zum Beispiel schneller Noten lesen, behalten und spielen lernten, als lesen in der Schule. Am erfreulichsten ist, dass man durch gemeinsames Musizieren den Kindern ein Sozialverhalten beibringen kann, das wir uns doch wünschen: Miteinander etwas beginnen und beenden, auf den anderen hören, damit es zusammen klappt, zuhören überhaupt … miteinander etwas Schönes zuwege bringen und als starke Gemeinschaft auftreten.

Bewirken Gesang und Musizieren Positives im Gehirn von Senioren?

Lesen Sie dazu außerdem:

Ein positiver Virus

In meinem Vokalensemble kann ich sehr gut beobachten, dass es wohl bei älteren Menschen ähnlich ist wie bei Kindern. Blanke Texte können sehr schlecht behalten werden. Knüpft sich aber eine Melodie und/oder ein Bewegungsablauf daran, gehen auch sechs oder mehr Liedstrophen. Ich kann bestätigen, dass - wie in den Chören zu sehen ist - die älteren Menschen sehr kontaktfreudig sind und über lange Zeit bis ins hohe Alter ihre Kontakte pflegen sowie sehr regelmäßig in die Singstunden gehen. Vielleicht hält diese Wochenaufteilung, dass man zur Probe geht, zum Sportverein, zum Altennachmittag etc, fitter als Nichtstun. An meinen eigenen Eltern (Vater 72) sehe ich, dass ein Alter mit vielen Freunden und Kontakten jung hält, meine Mutter (66) singt übrigens engagiert und ist sehr aktiv als erste Vorsitzende im Frauenchor Dudenhofen.

Quelle: op-online.de

Kommentare