Ice Bucket Challenge

Spritzige Sänger

+
Andreas Dörr, Andre Haus, Frank Rebel, Stefan Mück und Andreas Held gaben nach der Eisdusche sogar noch eine gesangliche Zugabe. Sie spendeten natürlich trotzdem, obwohl sie die Herausforderung erfolgreich bestanden.

Jügesheim - Eiskalte Dusche für einen guten Zweck: Die Trottwa-Lerche begießen sich vor dem Wasserturm mit Eiswasser.

Viele Stars und Prominente haben es bereits getan, nun hat das Eiswasser auch Rodgau erreicht. Die „Ice Bucket Challenge“, zu deutsch „Eiskübel-Herausforderung“, verbreitet sich rasant in sozialen Netzwerken und verfolgt ein nobles Ziel – anders an viele vorangegangene Nominierungsspielchen im Netz. Die Aktionen sollen auf die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) und die amerikanische Hilfsorganisation ALSA aufmerksam machen, die auf Spendengelder für Forschung und Bekämpfung der Krankheit angewiesen ist. Wohl deswegen findet die eiskalte Dusche so viele Unterstützer. Auch Bürgermeister Jürgen Hoffmann und viele Rodgauer Vereine, Unternehmer, Politiker, Sportler, Musiker und Privatpersonen haben bereits mitgemacht. Die Regeln sind denkbar einfach: Wer nominiert wird, muss sich innerhalb von 24 Stunden einen Eimer Eiswasser überschütten oder für den guten Zweck spenden. Nass werden und trotzdem spenden ist ebenfalls gern gesehen. Vor den Augen einiger Zuschauer haben sich am Samstag auch die Giesemer Trottwa-Lerche der Herausforderung gestellt. Vor dem Wasserturm ließ es sich die Spaßtruppe aus Giesem natürlich nicht nehmen, ein kleines Liedchen anzustimmen.

Und während die Videos im Internet zumeist damit enden, dass die Akteure kreischend aus dem Bild rennen, gaben die Trottwa-Lerche klatschnass sogar noch den Refrain zu „Hey Giesem“ als Zugabe. Die Jungs beteiligen sich an der Spende von Jürgen Herr und dem Team vom „Journal“ Rodgau, von dort kam auch die Nominierung. Die Lerchen nominierten die Rodgau Monotones, Erster Stadtrat Michael Schüßler und Koch Oliver Döbert.

pep

Quelle: op-online.de

Kommentare