Das Glück auf Schienen

+
Mittelpunkte der detailgetreuen Anlage sind die nach historischem Vorbild nachgebauten Bahnhöfe Obertshausen und Weiskirchen.

Jügesheim (pep) ‐ Zur ihrer jährlichen Ausstellung zeigte die Rodgauer Modellbahn Connection in ihren Räumen an der Eisenbahnstraße wieder Anlagen in den Spurgrößen H0 und N. Die Besucher konnten 18 der insgesamt 47 Module in H0 und zehn der 20 Module in Spurgröße N bestaunen und selber Lokführer spielen.

Mittelpunkte der detailgetreuen Anlage sind die nach historischem Vorbild nachgebauten Bahnhöfe Obertshausen und Weiskirchen. Solchen Projekten legen der Vorsitzende Heiner Bucher mit seinen Kollegen Luftaufnahmen, Originalpläne der Bahn und andere historische Informationen zu Grunde. Dass vielleicht noch einmal die anderen Bahnhöfe von Rodgau als Modell entstehen, möchte Bucher derzeit nicht ausschließen. Aktuelles Projekt ist eine zweigleisige 90-Grad Kurve. Die Bauzeit für ein einfaches Modul liegt bei rund 20 Stunden, besonders Bahnhöfe benötigen wegen der vielen Details ein Vielfaches länger.

Auch in diesem Jahr war der anwesende Lok-Doktor den Besuchern bei defekten Lokomotiven gerne behilflich. Der 1998 gegründete Verein, der damals aus mehreren Volkshochschulkursen entstanden ist, zählt derzeit 17 Mitglieder im Alter zwischen 40 und 70 Jahren. Nachwuchs für den Modellbau zu finden ist sehr schwer, bedauert Bucher.

Die Spur-H0-Anlage ist seit der Gründung auf 60 Meter Länge angewachsen. Im Jahr 2007 hat auch die Spur N den Weg in den Verein gefunden. Zu den Vereinsabenden jeden Mittwoch sind Besucher herzlich willkommen.

Quelle: op-online.de

Kommentare