Google-Dienst soll Häuser aus Straßenbildern löschen

+
Kamerafahrzeuge von Google nehmen Straßenzüge auf.

Rodgau ‐ Widersprüche von Bürgern gegen „Google Street View“ will die Rodgauer Kooperation aus SPD, Bündnis 90/Die Grünen, FDP und Freien Wählern unterstützen.  Von Ekkehard Wolf

In einem Antrag ans Stadtparlament fordern die vier Fraktionen den Magistrat auf, Listen mit vorformulierten Widersprüchen auszulegen und an die Firma Google weiterzuleiten.

Die Rodgauer Kooperation teilt die Bedenken von Datenschützern. Jeder Mensch müsse die Möglichkeit haben, über die Verwendung seiner persönlichen Daten zu entscheiden, schreibtKarl-Heinz Dauth (FWG). Zu diesen schützenswerten Daten gehöre auch die Abbildung privater Häuser und Wohnungen.

Das weltweit tätige Unternehmen fährt mit Kamerafahrzeugen öffentliche Straßen ab und nimmt dabei 360-Grad-Panoramafotos auf. Per Internet kann man sich dann virtuell durch die Straßen bewegen. Google hat zugesagt, beim Widerspruch von Eigentümern die betroffenen Aufnahmen zu löschen.

Quelle: op-online.de

Kommentare