Katholische Pfarrgemeinde St. Matthias

Grundstein und Richtfest an einem Tag

+
„Keine Angst, ich nehme Ihnen den Job nicht weg“: Generalvikar Dietmar Giebelmann hilft die Grundsteinhülse einzumauern.

Rollwald - Zwei Feste auf einmal feierte die katholische Pfarrgemeinde St. Matthias gestern an der Rollwaldkirche. Wenige Minute nach der Grundsteinlegung der Heilig-Kreuz-Kirche fand bereits das Richtfest statt.

Der zügige Baufortschritt machte es möglich: Nur drei Monate nach dem ersten Spatenstich steht der Rohbau samt Dachstuhl. Bereits beim Rollwaldfest im Mai hatten die Besucher einen ersten Eindruck von dem Gebäude erhalten. Noch öfter wolle man nicht feiern, sagte Heribert Söllner vom Verwaltungsrat. Er rief zu weiteren Spenden auf. Bisher sind 130 000 Euro auf dem Konto. Die Gemeinde muss sich mit 200 000 Euro an den Baukosten beteiligen.

Die Heilig-Kreuz-Kirche ist der erste Kirchenneubau im Bistum Mainz seit 21 Jahren. Die Gemeinde habe sich intensiv für den Neubau eingesetzt, würdigte Generalvikar Dietmar Giebelmann. Skeptiker habe es auch im Bischöflichen Ordinariat in Mainz gegeben: „Sie haben vielleicht nicht alle überzeugt, aber Sie haben alle besiegt.“

„Der Rollwald braucht einen geistlichen Ort“, betonte Giebelmann. Der Neubau werde sowohl ein Gottesdienst- als auch ein Begegnungsort. Dazu passte auch die Lesung aus dem ersten Petrusbrief: „Lasst euch als lebendige Steine zu einem geistigen Haus aufbauen.“ Die eingemauerte Kupferhülse enthält die Urkunde zur Grundsteinlegung, drei aktuelle Zeitungen, das neue Buch „75 Jahre Rollwald“ und ein Tütchen Euro-Münzen.

Rückblick: Kirchenpavillon in Rollwald abgerissen

Kirchenpavillon in Rollwald abgerissen

An Ostern 2014 soll die neue Heilig-Kreuz-Kirche fertig sein. Die Weihe (Konsekration) wird der Mainzer Bischof, Kardinal Karl Lehmann, vornehmen. Rodgau-Dekan Willi Gerd Kost bezeichnete den Neubau als Zeichen der Hoffnung in die Zukunft der Kirche: „Die Gläubigen in Rollwald haben den Mut gehabt, sich gegen den Abwärtstrend zu stellen.“

(eh)

Quelle: op-online.de

Kommentare