Hainhäuser Bebauung in Warteschleife

Hainhausen ‐ Die CDU Hainhausen mahnt die Erledigung von zwei wichtigen Projekten zur Aufwertung des Stadtteils an. Von Bernhard Pelka

Seit Jahren warte der Ortsteil auf die Realisierung der 2004 begonnenen Entwicklung von Wohnbauflächen zwischen Südtrasse und Offenbacher Landstraße. Ebenso unerledigt sei die bereits im August 2008 angeregte Verschönerung des Ortskerns.

Lesen Sie außerdem den Kommentar von Bernhard Pelka

Alles für die Katz‘ ?

Alfred Rautenberg, Sprecher der Hainhäuser Union, listet die Versäumnisse in Pressemitteilungen akribisch auf. Zum gewünschten Wohngebiet teilt er mit, die dafür erforderliche Änderung im Flächennutzungsplan sei schon Anfang Februar 2006 vom Stadtparlament „bestätigt“ worden. 2008 hätten dann CDU, SPD und FDP die Aufstellung des Bebauungsplans Hainhausen Nr. 17, Wohngebiet Hainhausen-West, beschlossen. Seitdem ist es relativ ruhig geworden“, vermisst der CDU-Sprecher Fortschritte. Die Verwaltung habe damals versprochen, „diesen Plan schnellstens zu behandeln, damit die Bürger wieder eine Anschlussmöglichkeit (Brötchenweg) zur Südtrasse und umgekehrt und damit zu den Einkaufsmärkten und zum einzigen Arzt in Hainhausen bekommen“. Aber bis heute müsse „ein kilometerweiter Umweg gefahren werden, und die Bauwilligen werden auf eine harte Probe gestellt“.

Förderprogramm: Hainhausen wurde nicht berücksichtigt

Zur Ortskernverschönerung erinnert Rautenberg an die Bürgerversammlung Anfang August 2008 bei der Turngemeinde mit etwa 80 Gästen. Der Magistrat hatte sich damals entschlossen, für das Ortszentrum rund um die August-Neuhäusel-Straße ein Impulsprogramm zu starten, um sich mit diesem Konzept um die Aufnahme in das Landesförderprogramm „Aktive Kernbereiche in Hessen“ zu bewerben. Das schlug fehl, Hainhausen wurde nicht berücksichtigt. „Doch der Bürgermeister hatte in der Versammlung versprochen, dass notfalls der Magistrat die angeregten Verbesserungen auch ohne das Geld der Landesregierung realisieren würde“, schreibt der CDU in seiner Presseerklärung.

Tatsächlich habe der Magistrat danach Hoffnung gemacht, dass ein Teil der erforderlichen Verschönerungsarbeiten erledigt werden könne, sofern Zeit bestehe. Rautenberg: „So begann das große Warten. Und die Hainhäuser Bürger warten immer noch darauf, dass sich im Kernbereich etwas tut.“

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © pixelio

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare