500 Kubikmeter Fassungsvermögen

Mehr Platz für den Regen

+
Facharbeiter dichteten die Elemente der Spundwand mit heißem Teer ab, bevor sie in die Erde gerammt wurden.

Hainhausen - Für den Neubau eines Regenüberlaufbeckens an der Wilhelm-Leuschner-Straße haben die Rammarbeiten begonnen. Mächtige Spundwände werden in die Erde getrieben. Das bisherige Becken an dieser Stelle war 1970 erbaut und mit der Zeit zu klein geworden.

287 Kubikmeter Fassungsvermögen sind zu wenig, wenn erst das Neubaugebiet H17 zwischen Südtrasse und Rodgau-Ringstraße erschlossen wird. Außerdem hatte der Beton des Bauwerks stark gelitten. Das neue Becken wird 500 Kubikmeter Regen speichern können. Abwasserpumpen sorgen bei Bedarf für eine vollständige Entleerung. Moderne Mess- und Regeltechnik wird eingebaut, überdies eine Fernüberwachung zur Kläranlage Weiskirchen.

Baudenkmäler in Rodgau

Baudenkmäler in Rodgau

Die Stadtwerke rechnen mit mehr als einer Million Euro Baukosten und 18 Monaten Bauzeit.

(bp)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare