Hainhausener Bankräuber stellt sich der Polizei

+
Bankräuber

Rodgau (dr) - Der mutmaßliche Bankräuber, der am 11. April ein Geldinstitut in Hainhausen überfallen hat, hat sich diese Woche bei der Polizei gemeldet. Der 19-Jährige sitzt jetzt in Untersuchungshaft. Die Fahndung läuft jedoch weiter.

Offensichtlich wegen des hohen Fahndungsdrucks stellte sich am Montag ein mutmaßlicher Bankräuber der Polizei. Mit Bildern aus der Überwachungskamera hatte die Offenbacher Kripo nach dem Überfall am 11. April auf ein Geldinstitut in der Heinrich-Sahm-Straße öffentlich nach zwei Männern gefahndet.

Wie die Polizei berichtet, war der 19-Jährige auf einem Polizeirevier in Frankfurt erschienen. Der Jugendliche räumte ein, die Bankangestellten mit einer Pistole bedroht und Geld gefordert zu haben. Gegen den Frankfurter wurde nach seiner richterlichen Vorführung beim Amtsgericht in Offenbach Untersuchungshaftbefehl erlassen. Er sitzt seitdem in einer Justizvollzugsanstalt in Wiesbaden.

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

Kripo sucht Komplizen des Hainhausener Bankräubers

Wer erkennt den Bankräuber mit Pistole?

Bankräuber droht mit Waffe

Nach Erkenntnissen der Fahnder war kurz vor dem Überfall noch ein Komplize in der Bank, um den Schalterraum auszuspionieren und die Tat vorzubereiten. Nach wie vor laufen die Ermittlungen nach dem 20 bis 30 Jahre alten und zirka 1,80 Meter großen Mann weiter auf Hochtouren. Die Kriminalpolizei nimmt Hinweise zu dem mutmaßlichen Komplizen unter der Rufnummer 069/8098-1234 entgegen.

Quelle: op-online.de

Kommentare