Heiße Sprünge auf tollen Rollen

+
„Pags“ heißen die metallischen Verlängerungen der Radnaben, die Silvana Buhl hier zeigt. Mit den Füßen auf den Pags lassen sich die flotten BMX-Räder optimal um die Achse wirbeln.

Nieder-Roden ‐ Ein Sprung in der Halfpipe, ein Satz mit dem BMX-Rad von den Betonobjekten: Auf der Skateranlage am Badesee sind akrobatische Leistungen der Kinder und Jugendlichen zu bewundern. Aber das sportliche Freizeitvergnügen hat auch seine Schattenseiten. Von Andreas Pulwey

Die Stadt hat die wöchentlichen Reinigungsaktionen schon fest im Terminkalender stehen.

Thomas Keck (16) aus Ober-Roden und Lucas Englert (16) aus Dudenhofen drehen hier nahezu täglich ihre Runden, verbringen bis zu fünf Stunden ihrer freien Zeit in der Halfpipe oder setzen ihr Skateboard mit einem Satz auf das Flatrail, gleiten mit den Achsen oder dem kompletten Brett entlang des metallischen Vierkants, um nach wenigen Metern wieder festen Boden unter den Füßen zu bekommen.

Mit den zerschmetterten Flaschen und den herumfliegenden Snackverpackungen haben die beiden nichts am Hut. Sie sind hier, um ihrem Sport nachzugehen.

Meisterhafte Kunststücke auf dem Skateboard zeigen Thomas Keck (links) aus Ober-Roden und Lucas Englert aus Dudenhofen. Die beiden 16-Jährigen verbringen nahezu täglich ihreFreizeit auf der Skateranlage am Strandbad Nieder-Roden.

Besonders schlimm sieht es auf dem Areal nach Schulabschluss und an Wochenenden aus, wie die Pressestelle der Stadt mitteilt. Zwei Mitarbeiter des Bauhofs sind ein bis zwei Mal pro Woche im Einsatz und reinigen die Fläche sowie die angrenzenden Grünpflanzenareale etwa zwei bis drei Stunden lang.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare