Rodgau

Heizung bloß nicht abstellen

+
Offenbacher Obermeister der Innung für Sanitär- und Heizungstechnik: Wolfgang Siegler

Offenbacher Obermeister der Innung für Sanitär- und Heizungstechnik, Wolfgang Siegler im Gespräch bezüglich der vielen Wasserrohrbrüchen, die der anhaltende Frost verantwortet.

Rodgau (bp) Sanitärfachbetriebe können sich zurzeit wegen der vielen Wasserrohrbrüche vor Aufträgen kaum retten. Der schon lange anhaltende Frost ist dafür verantwortlich. Wir sprachen über diese Extremsituation mit dem Offenbacher Obermeister der Innung für Sanitär- und Heizungstechnik, Wolfgang Siegler.

Wie ist in Stadt und Kreis die Lage an der Wasserrohrbruchfront?

Pro Innungsbetrieb ist das Arbeitsaufkommen sehr unterschiedlich. Das geht in Ausnahmefällen bis zu 70 Einsätzen. Im Durchschnitt registrieren wir zehn bis zwölf Fälle.

Mit welchen Kosten müssen Betroffene für Reparaturen rechnen.

Die Kosten können sich von 100 Euro bis zu sechsstelligen Beträgen belaufen, je nach Ursache und auch Stelle des Schadens. Bei Frost- beziehungsweise sich anschließenden Wasserschäden in oberen Etagen ist das leicht vorstellbar. Dazu kann es zum Beispiel kommen, wenn Heizkörper platzen, während die Mieter in Urlaub sind.

Wann springt eine Versicherung für den Schaden ein und wann nicht? Auf was sollte man beim Abschluss einer Wasserleitungsschadenversicherung unbedingt achten? Erfahrungsgemäß sind Versicherer eher kulant, sofern es sich nicht um grobe Fahrlässigkeit seitens des Versicherten handelt. Nach unseren Erfahrungen werden solche frostbedingten Schäden ohne Probleme reguliert.

Was machen die Bürger in Sachen Winterschutz für Wasserleitungen immer wieder falsch?

Gefährdete Leitungen werden nicht abgesperrt und fachgerecht entleert; Kellerfenster bleiben geöffnet. Dann frieren Wasserzähler ein und das Glas platzt später. Wasser-, auch Ölleitungen, sind ungenügend geschützt, nicht zusätzlich isoliert oder aber gerade im Außenbereich nicht mit einem elektrischen Zusatz-Heizband versehen. Dafür besteht übrigens zurzeit ein Lieferengpass. Gern werden auch die Heizkörperventile zugedreht, während man in den Skiurlaub fährt. Und natürlich werden die Fenster zum Lüften auf Kippstellung gestellt. Die Bandbreite der möglichen Fehler ist hier sehr groß.

Quelle: op-online.de

Kommentare