Holzauktion wird ein Fest

+
Rund 60 Raummeter Buchenholz haben die „Holzmacher“ des Gesangvereins Germania gefällt, geschnitten, gespalten und aufgeschichtet. Am Samstag um 13 Uhr wird das Brennholz versteigert.

Dudenhofen ‐ Eine Holzversteigerung wie anno dazumal ist am Samstag, 8. Januar, auf dem Waldfestplatz an der Gänsbrüh zu erleben. Das Rahmenprogramm beginnt um 11 Uhr, die eigentliche Auktion um 13 Uhr. Von Andreas Pulwey

17 Jahre ist es nun schon her, dass der Männergesangverein Germania diesen Brauch wiederbelebt, der durch die moderne Heizung in Vergessenheit geraten war. Ziel war es, so die Dudenhöfer Sänger, den Menschen die noch vor wenigen Jahrzehnten übliche Deckung des Brennholzbedarfs vorzuführen - vom Fällen der Bäume bis zum Spalten der Scheite und der abschließenden Versteigerung im Wald.

Rund 60 Raummeter Buchenholz kommen am Samstag unter den Hammer. Das Mindestgebot beträgt 53 Euro. Zum Schluss werden unter allen neuen Holzbesitzern zwei Holzstapel zu jeweils einem Festmeter verlost.

Auch wer nicht mitbietet, kann etwas gewinnen. Die Preisfrage: Zum wievielten Mal findet die Holzversteigerung statt? Als Preise winken Reisegutscheine sowie Eintrittskarten zu den nächsten Veranstaltungen des Vereins (Rosenmontagsball, Frühlingskonzert).

Ab 11 Uhr gibt es viel zu sehen: Oldtimer-Traktoren tuckern, alte Landmaschinen surren und ein Hobbykünstler stellt mit der Kettensäge die schönsten Figuren her. Zu den Höhepunkten des Tages dürfte die Show der Sportholzfäller gehören.

Neu ist das Angebot für die kleinen Gäste: Der Waldkindergarten „Die Wühlmäuse“ bietet für Drei- bis Sechsjährige verschiedene Spiel- und Bastelmöglichkeiten an. Für Schulkinder gibt es Spiele mit Holz bei der Wald-AG der Freiherr-vom-Stein-Schule. Außerdem besteht die Gelegenheit zum Ponyreiten und zu Rundfahrten mit dem Unimog.

Beim alljährlichen Sägewettbewerb können „Hobby-Holzfäller“ ihre Sägekünste unter Beweis stellen. Gruppen bis zu fünf Personen können sich bei Wolfgang Walter unter z 0177 2193654 anmelden. Er nimmt auch Anmeldungen für das mobile Sägewerk entgegen. Wer Stammholz zu Brettern oder Kanthölzern sägen lassen möchte, zahlt 48 Euro pro Festmeter.

Bundesweit einmalig ist die Edelholzkönigin. Beate Böke wird aus ihrem Amt verabschiedet und ihre Thronfolgerin wird feierlich vorgestellt.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare