„Ich bin stolz, ein Steini zu sein“

+
Als gälte es Rekorde zu brechen: Mit einem kräftigen Spurt starteten die Zweitklässler zu ihrem Lauf rund um die Schule.

Dudenhofen - (eh) Beim zweiten Sponsorenlauf der Freiherr-vom-Stein-Schule haben Kinder und Erwachsene am Samstag 2957,82 Euro an Spenden „erlaufen“ - rund 2000 Euro weniger als beim ersten Mal. Das Geld ist für den Musik- und den Englischunterricht bestimmt.

Nach zweimaliger Terminverlegung startete der „Steini-Lauf“ nicht im Mai oder September, sondern im Sommermonat Juli. Bei schwülheißem Wetter rannten viele Schüler, als gälte es Rekorde zu brechen. Viele kamen nach 1,1 oder 2,2 Kilometern mit hochroten Köpfen ins Ziel. „Die Kinder haben sich aber rasch wieder erholt“, berichtete der beliebte ehemalige Rektor Wendelin Grimm, der erneut die Moderation übernommen hatte. Vor dem Start hatte er den Eltern die Wahl gelassen, ob sie ihrem Kind den Straßenlauf in der Hitze zumuten wollten. „Viel trinken“ und „teilt euch die Kräfte ein“, gab Grimm den Kindern mit auf den Weg - was eine Lehrerin allerdings nicht daran hinderte, eine Erstklässlerin anzufeuern: „Lauf‘ so schnell du kannst!“

Etliche Kinder brachen den Lauf unterwegs ab. Auch dafür hatte der Moderator bei der Siegerehrung anerkennende Worte: Es sei wichtig, die eigenen Grenzen zu erkennen. „Zum Erfolg gehört aber auch, dass man beim nächsten Mal wieder antritt.“

Geschafft: Mit Siegergeste oder mit hängender Zunge erreichten die Kinder das Ziel. Dort wartete schon ein Tisch mit Getränken.

Die Schnelligkeit entschied über die Höhe der Spenden. Die jüngeren Kinder hatten 20 Minuten Zeit, um das Schulgelände zu umrunden; die Dritt- und Viertklässler liefen zwei Runden und durften 30 Minuten brauchen. Für jede nicht benötigte Minute spendeten Verwandte oder Bekannte einen kleinen Betrag. Zusätzlich hatten Eltern, Lehrer und Mitglieder des Fördervereins viele Firmenspenden eingeworben, die noch zu den „Laufspenden“ hinzukommen. Schulleiterin Ursula Eller war am Samstag nicht in der Lage, das Endergebnis abzuschätzen. Letztes Jahr waren rund 7 500 Euro zusammengekommen.

Stadtrat Michael Schüßler unterstützte den Sponsorenlauf mit einer symbolischen Geste: Er feuerte bei den insgesamt fünf Läufen die Startpistole ab.

Gold-, Silber- und Bronzemedaillen erhielten die drei schnellsten Jungen und Mädchen jeder Klassenstufe. Medaillen gab es auch für den vierjährigen Konstantin und andere junge Mitläufer, die noch nicht in die Schule gehen. Die Wanderpokale für die schnellsten Klassen konnte Schulleiterin Eller noch nicht überreichen: Die Computersoftware zur Auswertung des Laufs könne nicht zwischen Jungen und Mädchen unterscheiden, sagte sie.

Der sportlichen Gemeinschaftsleistung „seiner“ Freiherr-vom-Stein-Schule zollte Wendelin Grimm die verdiente Anerkennung: „Ich bin stolz, ein Steini zu sein.“

Quelle: op-online.de

Kommentare