Illegale Entsorgung

Grünschnitt gibt weiter Rätsel auf

Rodgau - (bp) Die illegale Entsorgung von mehr als 100 Kubikmeter Grünschnitt auf dem städtischen Kompostplatz in Dudenhofen hat womöglich ein juristisches Nachspiel. Die Stadt überlegt, ein Ordnungswidrigkeitsverfahren einzuleiten.

Das sagte Stadt-Sprecherin Sabine Fischer auf Anfrage unserer Zeitung. Unterdessen ist weiterhin unklar, wer der Übeltäter ist. Die Stadt hatte vermutet, die Unmengen Grünschnitt stammten von der Baustelle von Hessen Mobil (früheres hessisches Straßenbauamt) auf der B 45. Dort werden seit Wochen Leitplanken und Wildwuchs im Mittelstreifen entfernt.

Hessen Mobil hat deshalb von einem Subunternehmer, der den Grünabfall entsorgen sollte, entsprechende Nachweise verlangt. „Danach besteht kein Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Entsorgung“, versichert Hessen-Mobil-Sprecher Stefan Hodes.

Kennzeichen und Halter bekannt

Die Stadt mag ihren Verdacht trotzdem noch nicht ganz aufgeben. „Wir haben einen Augenzeugen, wir haben ein Fahrzeug, wir haben ein Kennzeichen und wir haben den Halter“, nennt Sabine Fischer die Beweislage. Dieses Fahrzeug ähnele sehr stark einem Kleintransporter, der auf der Baustelle an der B 45 Anfang Oktober gesehen worden sei.

Lesen Sie dazu auch:

Schwindel mit Grünabfall in Rodgau

Ein städtischer Landschaftsbeobachter hatte genau ein solches (oder ähnliches) Fahrzeug außerhalb der Öffnungszeiten der Kompostanlage dort bemerkt. Der Klein-Lkw mit Hänger sei beladen in die Anlage hineingefahren und leer herausgekommen. Die Spurensuche geht also weiter.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Archiv

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare