Immer die Balance halten

+
Der Wedel-Spaß hat auch einen pädagogischen Zweck. Die Kinder müssen sich auf den Waveboards gegenseitig helfen und schulen dabei außerdem Koordination und Gleichgewichtsgefühl.

Hainhausen (eh) ‐ „Nur nicht die Balance verlieren“ heißt das Motto auf den neuen Sportgeräten der Geschwister-Scholl-Schule. Der Elternbeirat hat 20 Waveboards spendiert.

Das sind gelenkige Bretter mit zwei Rollen, bei denen man nur oben bleibt, wenn man seinen Körper ständig neu ausbalanciert. Mit lässigem Hüftschwung schlenkern die Schüler der Klasse 6 aG durch die Aula. „Es ist nicht so schwierig, wie es aussieht“, sagt Sportlehrerin Sarah Eberl: „Nach einer Doppelstunde können alle zumindest ein Stück fahren.“

„Erstaunlich, wie schnell die Sechstklässler das lernen“, staunt Schulleiter Werner Renner. Er selbst will lieber erst im stillen Kämmerchen üben, bevor er sich in der Öffentlichkeit auf ein solch wackeliges es Sportgerät wagt.

Nach dem Sponsorenlauf der Scholl-Schule 2009 hatte die erfolgreichste Klasse eine Woche lang die wackligen Rollbretter zum Ausprobieren bekommen. Die Kinder waren begeistert - und ihre Sportlehrer ebenso. Sarah Eberl nennt die Vorteile aus Pädagogensicht: „Die Schüler müssen sich gegenseitig helfen. Außerdem werden Gleichgewicht und Koordination enorm geschult.“

Nach Sponsorenlauf wurden jetzt Sieger geehrt

„Das sieht aus wie Wellenreiten“, erklärt Sporthändler Otto Manus den Ursprung des Namens Waveboard. Er bezeichnet das Fahren mit dem rollenden Spaß-Gerät als neue Trendsportart. „Durch die Gegenbewegung entwickelt sich die Kraft zum Fahren“, erklärt er. So kann man unterwegs spielend Schwung holen, während man mit beiden Füßen stehen bleibt.“

Mehr als 2 000 Euro hat der Schulelternbeirat für 20 Waveboards und stabile Transporttaschen ausgegeben. Das Geld stammt aus dem Erlös des Sponsorenlaufs und mehrerer Schulfeste, wie der neue Elternbeiratsvorsitzende Oliver Kiefer berichtet. „Dafür haben wir viele Würstchen verkauft“, erzählt seine Vorgängerin Sibylle Winter.

Nach dem Sponsorenlauf vom Frühsommer wurden jetzt die Sieger geehrt. Tobias Oed (Klasse 7 c) und Kevin Klein (9 a) hatten es in einer halben Stunde auf jeweils 15 Runden gebracht, Leon Brackmann (6 d) auf 13. Die schnellsten Mädchen waren Lisa Oed (7 a) mit 13 und Julissa Köhler mit zehn Runden.

Die meisten Runden pro Schüler hatten die Klassen 8 a, 6 c und 6 a zurückgelegt. Die Klasse 6 a erhielt auch einen Sonderpreis: Sie hatte die meisten Sponsorengelder mobilisiert.

Quelle: op-online.de

Kommentare