Immer Ruhe bewahren

Nieder-Roden  ‐ Jens von der Brelie (40) ist seit 21 Jahren bei der Johanniter-Unfallhilfe tätig und seit 2006 Ausbildungsleiter. Wir haben mit ihm über die die sehr spezielle Erste Hilfe am Kind gesprochen. VonAndreas Pulwey

Wer besucht die Seminare und wer sollte bei den Johannitern denn unbedingt in die „Schule“ gehen?

Zu den gut 170 Teilnehmern per anno zählen Eltern, Tagesmütter und alle, die für die Kinderaufsicht zuständig sind.

Wie reagieren Eltern im Notfall richtig?

Zunächst heißt es Ruhe zu bewahren. Bei Vergiftungen nie Erbrechen auslösen. Die Giftnotrufzentrale weiß fachkundigen Rat. Fehler gibt es im Bereich so genannter „Hausmittelchen“. Mehl oder Tinte gehören niemals auf eine Wunde. Und prinzipiell gilt: Lieber die Notrufnummer 112 einmal zu viel gewählt als zu wenig.

Welche Tipps haben Sie für Eltern darüber hinaus?

Informiert sein, um handeln zu können, zum Beispiel bei Fieberkrämpfen oder Asthmaanfällen. Babys nicht in Bauchlage schlafen lassen. Da die Impfmüdigkeit immer mehr um sich greift, ist auf regelmäßige Tetanus- und eventuelle weitere Impfungen zu achten.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Pulwey

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare