Möbeldiscounter als Nachfolger

Einrichtungshaus Interform schließt

+
Der Räumungsverkauf hat begonnen: Mit der Geschäftsaufgabe des Einrichtungshauses „Interform“ geht ein Stück Möbelhandelsgeschichte zu Ende.

Nieder-Roden - Das Einrichtungshaus im hochwertigen Segment macht einem Möbeldiscounter Platz.

Ein Kapitel der Möbelhandelsgeschichte in Rodgau geht zu Ende. Das Einrichtungshaus „Interform“ gibt nach vier Jahrzehnten seinen Geschäftsbetrieb auf. Möbel kann man am Gutenbergring aber auch künftig kaufen. Nächstes Jahr eröffnet dort der Möbeldiscounter „Sparmaxx“.

Nach ersten Anfängen in Rollwald befindet sich das Einrichtungshaus seit den 70-er Jahren im Gewerbegebiet Nieder-Roden-Süd. Die Möbelausstellung umfasste anfangs 12.000 Quadratmeter, dann noch 10.000.

Zurzeit belegt das Einrichtungsstudio „Ambiente by Interform“ noch 4000 Quadratmeter, die übrige Fläche nutzt der Discounter „Möbel-As“. Beide schließen spätestens Anfang nächsten Jahres, wie Interform-Geschäftsführer Jens Rombelsheim auf Anfrage unserer Zeitung ankündigt: „Wir haben das Objekt fremdvermietet.“ In einem Brief an die Stammkunden war letzte Woche noch davon die Rede gewesen, das Einrichtungsstudio „Ambiente“ werde innerhalb des Gebäudes auf eine kleinere Fläche umziehen. Dieser Plan hat sich kurzfristig zerschlagen.

Eine ganze Reihe an Möbelhäusern

In den besten Zeiten gab es eine ganze Reihe an Möbelhäusern namens „Interform“. Das Haus am Gutenbergring ist das letzte davon. „Das waren alles Häuser mit sehr großen Flächen mit sehr hochwertigem Sortiment“, berichtet Jens Rombelsheim. Allein in Koblenz sei die Ausstellungsfläche 18.000 Quadratmeter groß gewesen. „Das ist in dieser Größenordnung heute nicht mehr darstellbar“, betont der Geschäftsführer: „Im Hochwertsortiment funktionieren nur noch kleinere Flächen bis 2000 Quadratmeter.“ Dies gelte unabhängig vom Standort - in Rodgau ebenso wie in einer Großstadt wie Hamburg. Die Kunden legten keinen Wert auf eine riesengroße Ausstellung, sondern auf qualifizierte Beratung und Planung.

Am Gutenbergring hat der Räumungsverkauf begonnen. Auch für Neubestellungen gibt es Preisnachlässe. Den Kundenservice nach dem Kauf übernimmt das Einrichtungshaus „Ambiente im Schloss“ in Kobern-Gondorf an der Mosel.

Betroffen von der Geschäftsaufgabe in Nieder-Roden sind zwölf Mitarbeiter von Ambiente, die teils schon seit vielen Jahren dabei sind. Nur einigen von ihnen konnte das Unternehmen andere Arbeitsplätze anbieten. Ansonsten habe man Stellenangebote anderer Möbelhäuser vermittelt, berichtet Geschäftsführer Rombelsheim. Etwa ebenso viele Mitarbeiter hat Möbel-As in Nieder-Roden. Sie können auf eine Weiterbeschäftigung hoffen, wenn sie zu einem Umzug bereit sind. Der Möbelfilialist mit Sitz in Elztal (Odenwald) mit derzeit 17 Standorten ist nach eigenen Angaben auf Expansionskurs und sucht laufend Fachkräfte.

Meine hippe Hütte

Meine hippe Hütte

Im nächsten Jahr zieht der große Möbel-Mitnahmemarkt „Sparmaxx“ in das bisherige Interform-Gebäude ein. „Die Verkaufsfläche verringert sich, die Lagerfläche vergrößert sich“, berichtet Jens Rombelsheim. Interform war um 1970 in Rollwald zunächst als Möbel-Großhandel von Kurt Dröge gegründet worden. Der Sitz des Unternehmens befand sich in den früheren Produktionshallen der Möbelschreinerei Wendel, die zeitweise auch den ersten Lebensmittel-Supermarkt der Rodgau-Gemeinden beherbergt hatte.

Als Interform dann in einen Neubau ins Industriegebiet Nieder-Roden umzog, mieteten sich in dem Rollwälder Gebäude zunächst ein Nachtclub und später eine Diskothek ein. Heute befindet sich an dieser Stelle das Wohngebiet Nahestraße.

eh

Quelle: op-online.de

Kommentare