125 Jahre TGM SV Jügesheim

Sonne lacht zum Jubiläum

+
Zur „Giesemer Tracht-Nacht“ mit der Laubner Blaskapelle kamen viele Gäste in Dirndl und Lederhosen.

Jügesheim - Voll besetzte Bänke und tolle Stimmung im Festzelt: Das Jubiläum swochenende der TGM SV Jügesheim ließ keine Wünsche offen. Dazu gab es Sonne satt - also Festwetter vom Feinsten. Noch bis zum Mittwoch wird an der Weiskircher Straße weitergefeiert.

Viel zu lachen gab es bei der Vereinsolympiade am Sonntagnachmittag, als fünf Gaudimannschaften beim Spiel ohne Grenzen um Punkte wetteiferten. Die sechs Spiele waren nicht nur ein Wettlauf gegen die Stoppuhr, sondern meist auch ein Kampf mit der Tücke des Objekts.

Die „Crazy Sheep“ und die Gugisheimer der TGS, das Wasserburg-Team des SKV Hainhausen, die „Allerscheensten“ des TSV Dudenhofen und die „Allstars“ der Gastgeber hatten nicht nur bei den eigenen Fans die Lacher auf ihrer Seite. Frank Rebel und André Haus heizten per Moderatoren-Mikro die Stimmung an - als wäre das noch nötig gewesen!

Bei der Vereinsolympiade feuerten die Wettkampfteams ihre Kandidaten auf der Bühne lautstark an.

Der Teebeutelweitwurf war ja noch harmlos, obwohl auch diese Form des Friesensports ihre Tücken hat. Die Langlaufstaffel mit unförmigen Holzskiern war da schon schwieriger. Den Härtetest brachte das dritte Spiel, etwas despektierlich „Eimersaufen“ genannt: Wie am Ballermann mussten die Teams mit langen Strohhalmen eine Karaffe Sangria leerstrinken. Ob danach jeder noch einen klaren Kopf für die zweite Halbzeit hatte? Mülltonnenrennen, Bierkastenrennen und eine spritzige Wasserstaffel forderten jedenfalls Schnelligkeit, Geschick und volle Konzentration.

Bereits seit Donnerstag hatte die TGM SV Jügesheim bewiesen, dass sie sich zu Recht als „Familienverein“ bezeichnet. Von der Jugend bis zum gesetzten Alter kamen alle Generationen auf ihre Kosten. Bei der Wahl der Festzeltgröße hatten die Organisatoren eine glückliche Hand: Das Zelt für 550 Besucher war groß genug für ein tolles Fest - und klein genug, um noch überschaubar zu sein.

Erfrischungen an der Strandbar bei der Sommerparty am Freitag.

„Wir haben den ganzen Abend gelacht“, berichten begeisterte Besucher des Comedy-Abends vom Donnerstag. Vor ausverkauftem „Haus“ brachten vier Comedy-Acts das Zwerchfell zum Beben. Der Verein hatte die Künstler nicht als Paket „eingekauft“, sondern einzeln ausgesucht. Die Mischung stimmte: Keiner durfte ohne Zugabe von der Bühne gehen.

200 junge Leute feierten in der Nacht zum Samstag eine Sommerparty mit heißen Beats und coolen Cocktails. Bis weit nach Mitternacht wurde getanzt und gefeiert, wenn auch später mit reduzierter Lautstärke.

„Jo mei, san mir denn hier in Bayern?“, fragten sich die Musikanten der Laubner Blaskapelle am Samstagabend. Im Festzelt an der Weiskircher Straße sahen sie eine Ansammlung von Dirndln und Lederhosen, wie man sie in Hessen nicht vermutet hätte. Das rund 40-köpfige Orchester unterhielt die Gäste mit bester Oktoberfestmusik. Schon um 20.15 Uhr ertönte das erste „Prosit der Gemütlichkeit“. Zum Bier gab’s Schweinshaxe oder Krustenbraten. Nur die Schilder mit der Aufschrift „Dorscht“ waren auf gut Hessisch beschriftet. Wer das Schild hochhielt, musste nicht lange auf Nachschub warten.

Musik umrahmte auch den Sonntag - vom Frühschoppen mit Spielmannszug und Seligenstädter TGS-Bläsercorps bis zu den Stimmungsliedern der Giesemer Trottwa-Lersche zum Schluss.

Das Fest geht weiter: Nach dem Jubiläumswochenende gibt es noch eine verkürzte „kulinarische Woche“ bis zum Mittwoch. 

Bilder der Festwoche

125 Jahre TGM SV Jügesheim

eh

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare