Jubilare ziehen alle Register

+
Einen mitreißenden Tanz zeigte die Gruppe „Delicious“ der TG Hainhausen.

Hainhausen ‐  Feiern können sie, fröhlich und ausgelassen und mit Leib und Seele dabei. Die Rede ist von den zahlreichen Hexen, Indianerinnen, Matrosen und Clowns und allen anderen bunt kostümierten Besucherinnen der zehnten Hainhäuser Frauenfastnacht. Von Astrid Spina

Die Akteurinnen in der SKV-Halle zauberten ein sorgfältig vorbereitetes buntes Programm auf die Bühne. Locker und publikumsnah führte Marianne Eichhorn durch den langen, aber kurzweiligen Nachmittag. „Wir geben hier oben unser Bestes, ihr gebt da unten euer Bestes und macht Stimmung“, versprach sie und setzte die Ankündigung in ihrem Beitrag „Eine Straßenlampe“ sogleich um. Ihr Büttenredentalent stellten außerdem „Fastnachtsmuffel“ Sigrun Müller und „Krakeelerin“ Dana Jäger gekonnt unter Beweis, ebenso wie die „Frau eines Vegetariers“ Marga Pommer sowie Helene Wollnik und Christa Röder als „Waltraud und Mariechen“.

Die Lachmuskeln der Besucherinnen bewegten sich immer wieder auf Hochtouren und konnten sich erst mit dem Beistand der Applaudier-, Tanz- und Schunkelmuskeln wieder beruhigen. Für letztere sorgte „Bit-T“ Thorsten Schmitz, der in der Pause nicht nur seine beliebten „Elvis-Lieder“ zum Besten gab, sondern das gesamte Programm stimmungsmusikalisch begleitete.

Temperamentvoll und feurig gaben sich die SKV-Tanzspatzen, die jüngsten Tänzerinnen und Tänzer der Veranstaltung, mit ihren „Spanierinnen“, sowie „Sibah Ruian mit ihrem „Orientalischen Tanz“. Trotz krankheitsbedingter Unterbesetzung konnten die Gardegruppe „Bachkatzen“ des SKV überzeugen und natürlich auch ihre „Starlight Dancer“-Vereinsfreunde mit den Matrosentänzen. Dem „King of Pop“ Michael Jackson widmete die Gruppe „Delicious“ der TGH eine mitreißende Tanzvorführung und „Wicked“ lautete die gelungene Darbietung der „Pyts“ aus dem gleichen Verein.

Die Jüngsten auf der Bühne: die „Tanzspatzen“ des SKV.

Die Besucherinnen waren auch leiblich wie immer gut versorgt, mit Kaffee und Kreppel gleich zu Beginn, zwischendurch mit belegten Brötchen und kalten Getränken. Aber auch Alkoholisches war gefragt, so wie die „Zehn kleinen Jägermeister“, ein lustig gespielter Vortrag der TGH-Turbobienen, dicht gefolgt von den „Wettkämpfern“ der stimmungsmachenden „Pretty Wummens“. Suzanne ließ dann in ihrer Hildegard-Knef-Interpretation nicht nur rote Rosen regnen, sondern sang auch die bekannten Titel „Mackie Messer“ und „Aloahea“.

Schließlich traten auch alle Gremiumsdamen (Marianne Eichhorn, Gudrun Irsigler, Marga Pommer, Christa Röder, Bärbel Töglhofer und Helene Wollnik) mit ihrem Sprechgesang „Klageweiber“ auf die Bühne, bevor sie die Veranstaltung mit allen Mitwirkenden in ein stimmungsvolles Finale übergehen, aber noch lange nicht ausklingen ließen. Mit viel Musik tanzten die Besucherinnen bis in den Abend hinein, wozu nun auch die Männer offiziell Zutritt hatten: Ein gelungener Nachmittag mit einer gelungenen Hainhäuser Frauenfastnacht.

Quelle: op-online.de

Kommentare