Neue Satzung und höhere Beiträge beschlossen

Heide Klabers neue TGS-Vorsitzende

+
Die neue TGS-Vorsitzende Heide Klabers spricht auch beim Landessportbund an, wo was im Argen liegt. Sportkreisvorsitzender Peter Dinkel schätzt ihren Rat sehr und freut sich für die TGS, dass der größte Rodgauer Verein eine „solche herausragende Persönlichkeit gefunden hat um den Verein zu führen“.

Jügesheim - Die TGS Jügesheim hat eine neue Vorsitzende. Heide Klabers wurde am Freitagabend in einer außerordentlichen Hauptversammlung von den 70 anwesenden Mitgliedern ohne Gegenstimme gewählt.

Für ihre Analyse des Vereins und ihre Bereitschaft, sich einzubringen, erhielt die Lu-Röder-Preisträgerin tosenden Applaus. In vielen erfreuliche Gespräche mit TGS-Mitgliedern sei ihr deutlich geworden, so Klabers, dass es im Verein viel Potenzial gebe, das nur darauf warte, abgerufen zu werden. „Die Mitglieder sind alle sehr willig und wollen etwas bewegen“, sagte die Beraterin für Ehrenamtsfragen und frühere Landessportbund-Mitarbeiterin, die auch über ihre EU-Projekte gute Kontakte in die Landeshauptstadt pflegt. „Die Bereitschaft, sich zu engagieren, ist in der TGS so ausgeprägt, wie ich es in meiner Erfahrung noch nirgendwo erlebt habe“, sagte die neue Vorsitzende.

Das Engagement scheitere gelegentlich daran, dass sich Amtsträger nicht so lange binden können und wollen. Die Mobilität, die beruflichen und familiären Herausforderungen stünden häufig im Weg. Deshalb sieht die Trägerin der Bundesverdienstmedaille große Chancen in der zeitlich befristeten Projektarbeit. Heide Klabers nannte drei Punkte, unter deren Bedingung sie zur Kandidatur bereit sei. Zuerst wolle sie den Themenkomplex Sporthalle langfristig lösen, um den Sportbetrieb zu sichern. Parallel wolle sie die „Gespräche mit TGM SV über eine Fusion fortsetzen, da für die Zukunft an Kooperationen mit dem Ziel eines Zusammenschlusses kein Weg vorbeiführt“, wie sie ausführte. Drittens sei es ihr wichtig, den Vorsitz nicht auf „ewig machen zu müssen“.

Die Mitglieder waren sich in diesen Punkten einig, zumal zuvor ein Antrag behandelt wurde, bei dem es darum ging, die Beiträge an das Niveau der TGM SV Jügesheim anzugleichen. Die TGS liegt mit ihrem neuen Familienbeitrag selbst nach der Erhöhung von 23 auf 25 Euro im Monat noch rund 20 Prozent günstiger als die TGM SV. Das wurde kontrovers diskutiert. Ein Dutzend Mitglieder sprachen sich dafür aus, bei dem breiten Angebot der TGS die Beiträge auf das Niveau der TGM SV anzugleichen. Der vom früheren Vorsitzenden Jürgen Follmann vorgetragene Antrag, die Gespräche mit den Verantwortlichen im Sinne einer stärkeren Vereinheitlichung zu führen, wurde einstimmig angenommen.

Das sportliche Angebot lässt nach Ansicht der neuen TGS-Vorsitzenden keine Wünsche offen: Ballsportarten, Wettkampfsport, vom Eltern-Kind-Turnen bis zum Seniorensport mit Rehabilitationsangeboten ist alles erhältlich. „Die im Januar angebotene Kur ist bereits ausgebucht“, sagte Heide Klabers und fuhr fort: „Wir bieten von der musikalischen Ausbildung über die kulturelle Schiene von Theater und Kabarett, hin zu Fastnacht ein großes Programm im nichtsportlichen Bereich.“ Die Zusammenarbeit mit Kindergärten und Schulen sei Grundlage einer auf Nachhaltigkeit gegründeten Vereinspolitik, auch wenn sie kostenintensiv sei.

Zuvor hatte Vorstandsmitglied Lothar Mark durch die Tagesordnung geführt. Nach eingehender Begründung der geplanten Investitionen durch Schatzmeister Stefano Uslenghi wurden die Beiträge ebenso wie die neue Satzung mit kleinen redaktionellen Änderungen einstimmig beschlossen. Vize-Vorsitzende Angelika Stark nutzte die Gelegenheit, den Mitgliedern der Satzungskommission (Hannelore Dittrich, Karin Eckert, Christine Hasenöhrl, Eric Reichenbach, Mareike Sauer, Lydia Schültje, Thomas Sturzenegger, Heidrun Wellershoff Brigitte Zankl, Heinz Zankl) und dem Ex-Vorsitzenden Ronny Voland zu danken. Nach 90 Minuten konnte die Gratulationscour beginnen.

(eh)

Quelle: op-online.de

Kommentare